Sonntag, 23. Juli 2017 14:58 Uhr

Neue Ungewissheiten

Europa Forum Luzern  Das amerikanische Volk hat gewählt – und damit die Welt vor neue Ungewissheiten gestellt. Donald Trump steht für eine protektionistische Politik, für die das eigene Land an erster Stelle kommt. «America First» eben. Wie wirkt sich dies auf die Globalisierung aus? Wohin steuert Europa? Und vor allem: Wie reagiert man als global tätiges Unternehmen auf die neuen Untiefen der Weltpolitik? Diese und ähnliche Fragen werden am 15. Mai im KKL Luzern ­diskutiert.

 

Text Roman Brauchli

 

Unter dem Titel «The New Global Race» widmet sich die diesjährige Frühjahrsausgabe ganz der veränderten weltpolitischen Lage. Brexit, Trump, China und die Wachstumsschwäche Europas – so lassen sich die aktuellen Herausforderungen der europä­ischen Politik zusammenfassen. Neu an dieser Situation ist vor allem eines: bisherige Selbstverständlichkeiten werden infrage gestellt.

Im Fahrwasser der US-amerikanischen Vorherrschaft hatte Europa bislang einen bequemen Stand. Setzt Donald Trump seine protektionistischen Vorhaben jedoch in die Tat um, wird man sich hinter den USA nicht mehr verstecken können. Brexit und die politische Situation in Europa allgemein zeigen das neue Gesicht der Globalisierung. Deren Verlierer wissen sich nicht anders zu helfen als durch den trotzigen Protest unvernünftiger Wahlvoten. Und der Aufstieg ­Chinas scheint nicht nur Gutes zu verheissen.


Herausforderungen annehmen

Die zunehmende Dominanz Chinas lässt sich übrigens in Zahlen belegen: 2015 betrug der Export Chinas rund 2700 Mil­liarden US-Dollar, die USA exportierten nur gerade für rund 1500 Milliarden. Zwar sind die USA nach wie vor die grösste Volkswirtschaft, doch nach Kaufkraftparität hat China die USA und die EU überholt: Chinas prozentualer Anteil am weltweiten BIP liegt Schätzungen zufolge bei rund 18 Prozent – gegenüber einem Anteil von weniger als 16 Prozent der USA.

Stehen wir vor einer Zäsur der Weltordnung? Wie geht man mit der neuen Weltmacht China um? Als eines der global am besten vernetzten Länder muss sich die Schweiz solchen Fragen stellen. Am Europa Forum widmen sich nationale und internationale Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik diesen Themen. Erwartet werden rund 1300 Teilnehmer. Damit ist das Forum eine der grössten Wirtschaftsveranstaltungen der Schweiz. Neben Keynotes von Christoph M. Schmidt (Präsident der Wirtschaftsweisen und des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung in Essen), Rada Rodriguez (CEO Schneider Electric), Zeno Staub (CEO Vontobel) und vielen weiteren hochkarätigen Gästen wird Bundesrat Alain Berset, Vorsteher des Eidgenössischen De­­partements des Inneren, zur Lage der Nation Stellung nehmen.  

 

32. Europa Forum Luzern

Das Europa Forum Luzern ist in der Schweiz die führende Veranstaltung dieser Art und findet zweimal jährlich statt. Seit über 20 Jahren setzt sich das Europa Forum Luzern für die Förderung des konstruktiven Dialogs zu Europa ein.

 

Wann:

15. Mai 2017

Wo:

KKL Luzern

Programm:

11.15 Uhr: Lunch Cruise auf dem Vierwaldstättersee; 13.00 Uhr: Wirtschafts­symposium; 18.45 Uhr: öffentliche Abend­veranstaltung; 20.30 Uhr: VIP-Networking-Dinner

Referenten:

Marcel Schwerzmann, Christoph M. Schmidt, Rada Rodriguez, Barbara Kux, Martina Larkin, Zeno Staub, Steven Erlanger, Martin Naville, Holger Demuth, Klaus Lorenz, Daniel Vasella, Beat Züsli, Christian Odendahl, Edwin Eichler, Rolf Sonderegger, Jan-Egbert Sturm und Alain Berset

Infos und Anmeldung:

 www.europaforum.ch 

 

 

VZH