Mittwoch, 16. August 2017 23:48 Uhr
21.04.2017

Ceftobiprol von Basilea wird in den USA erprobt

Kategorie: News

Basel - Der von Basilea Pharmaceutica entwickelte Wirkstoff Ceftobiprol ist von der US-Zulassungsbehörde FDA für zwei Vergleichsstudien zugelassen worden. Der Wirkstoff soll seine Effizienz gegen Blutbahn- und Hautinfektionen beweisen.

Einer Mitteilung von Basilea zufolge soll Ceftobiprol bei der Behandlung von Staphylococcus-aureus-Bakteriämie sowie bei akuten bakteriellen Haut- und Hautstrukturinfektionen erprobt werden. Beim Einsatz gegen Blutbahninfektionen soll gezeigt werden, dass Ceftobiprol dem Vergleichsmedikament Daptomycin nicht unterlegen ist. Beim Einsatz gegen Haut- und Hautstrukturinfektionen muss sich der Wirkstoff gegenüber dem Vergleichsmedikament Vancomycin behaupten. Im Erfolgsfall will Basilea die beiden Studien wechselseitig zur Unterstützung eines Antrags für die Zulassung von Ceftobiprol für beide Indikationen auf dem US-Markt einsetzen. 

„Zunächst streben wir US-Zulassungen zur Behandlung von Blutbahn- und Hautinfektionen an, da in diesen Indikationen ein erheblicher medizinischer Bedarf besteht“, wird Achim Kaufhold, Chief Medical Officer von Basilea, dazu in der Mitteilung zitiert. „Insbesondere für die Behandlung von Blutbahninfektionen, die durch Methicillin-resistente Staphylococcus aureus-Bakterien verursacht wurden, steht derzeit nur eine begrenzte Zahl zugelassener Therapien zur Verfügung." 

Im Rahmen der Entwicklung von Ceftobiprol hat Basilea mit der Biomedical Advances Research and Development Authority (BARDA) einen Vertrag abgeschlossen. Dabei stellt die BARDA zunächst 20 Millionen Dollar zur Verfügung. Bei Erreichen bestimmter Meilensteine kann der Zuschuss auf bis zu 100 Millionen Dollar anwachsen. hs


VZH