Mittwoch, 16. August 2017 23:34 Uhr
02.08.2016

Forscher formen 3D-Objekte aus Leder

Kategorie: News

Lausanne - Lausanner Forscher haben einen Algorithmus entwickelt, der es erlaubt, aus Plastik oder Leder komplexe Objekte zu formen. Die Entwicklung könnte etwa in den Bereichen Biotechnologie oder Architektur eingesetzt werden. Aber auch die Modebranche könnte profitieren.

Forscher der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL) haben einen neuen Algorithmus entwickelt. Dank dessen wird es möglich, aus flexiblen aber nicht dehnbaren Stoffen wie Plastik oder Leder komplexe Objekte zu formen. Dazu werden viele kleine Löcher in die Stoffe gemacht. Anschliessend kann der Stoff in verschiedene 3D-Objekte gezogen werden. Wie die Löcher genau positioniert werden müssen und wie gross der Stoff sein muss, wird vom Algorithmus der Lausanner Forscher bestimmt.

Mit bisherigen Methoden konnten nur ganz einfache Objekte aus solchen Stoffen geformt werden, erklärt die EPFL in einer Mitteilung. Dank der Entwicklung der EPFL-Forscher wird nun auch das Formen von komplexen 3D-Objekten möglich. „Wir können beispielsweise eine Person scannen und anschliessend eine Bekleidung aus einem einzigen Lederstoff herstellen, die der Person perfekt passt“, erklärt Mark Pauly, Leiter des Labors für Graphische Datenverarbeitung und Computeranimation an der EPFL.

Die Technologie könnte künftig in mehreren Bereichen zum Einsatz kommen. Als Beispiele nennt die EPFL die Mikrotechnik, die Biotechnologie, die Architektur und den Modebereich. ssp


VZH