Mittwoch, 16. August 2017 23:45 Uhr
27.11.2015

Zürich soll digitale Hauptstadt werden

Kategorie: News

Zürich - Die Standortinitiative Digital Zurich 2025 kommt aus Sicht von Ringier-CEO Marc Walder immer mehr in Schwung. Das Ganze sei aber kein Sprint, sondern ein Marathon, sagt der Verlagsmanager im Zeitungsinterview.

Die Anfang September gegründete Initiative Digital Zurich 2025 nimmt aus Sicht des Anstossgebers Marc Walder allmählich Fahrt auf. „Ich bin überrascht, wie viel Speed wir bereits aufgenommen haben. Das Ganze ist aber kein Sprint. Eher ein Marathon“, sagte der Ringier-Chef im Gespräch mit der „Handelszeitung“. Man wolle nach dem Vorbild von Clustern wie Zürich als Finanzplatz oder der Region Basel mit ihrer Vielzahl an Lifescience-Unternehmen einen Dominoeffekt für die Greater Zurich Area als IT-Cluster herbeiführen. Gedacht sei nicht nur an die Werbung um Grossunternehmen, sondern auch an die Förderung der Startup-Szene.

Nach Darstellung Walders in der Handelszeitung zahlen die Gründungsmitglieder pro Jahr 50.000 Franken. „Die Partner engagieren sich aber auch, indem sie ein bis zwei ausgewählte Mitarbeiter zur Verfügung stellen, die an unseren Projekten teilnehmen und ihre Expertise einbringen“, ergänzte der Verlagschef. Man habe fünf Hauptinitiativen definiert, die 2016 umgesetzt werden sollen. Das sind laut der Website von Digital Zurich 2025 die Schwerpunkte KickStart Accelerator zur Förderung von Jungunternehmen, der Investor Summit im Januar am Flughafen Zürich, eine Business-to-Business (B2B)-Konferenz basierend auf dem Worldwebforum ebenfalls im Januar, die Einrichtung einer Digital & Creative Academy und ein verstärktes Engagement an der IT-Messe Cebit in Hannover.

Walder trat in  dem Interview dem möglichen Eindruck entgegen, die Initiative sei ein geschlossener Club. „Ich werde oft gefragt: ,Warum bin ich nicht dabei?´“, berichtete der Manager. Zu den 20 Gründungsmitgliedern gehören laut Handelszeitung EY Schweiz, ETH Zürich, Google Schweiz, Leonteq, Migros, Mobiliar, Oliver Wyman, Post, Ringier, SBB, SIX, Swiss, Swiss Life, Swisscom, UBS, Wenger & Vieli und Einzelmitglied Ruedi Noser sowie Stadt Zürich, Kanton Zürich und Economiesuisse. Der strategische Lenkungsausschuss um Präsident Marc Walder (Ringier) besteht nach Angaben der Handelszeitung aus Lino Guzzella (ETH Zürich), Heinz Karrer (Economiesuisse), Ruedi Noser (ICT-Unternehmer und FDP-Ständerat), Patrick Warnking (Google), Susanne Ruoff (Post), Urs Schäppi (Swisscom), Ivo Furrer (Swiss Life), Andreas Meyer (SBB) und Lukas Gähwiler (UBS). eg


VZH