Donnerstag, 29. Juni 2017 12:38 Uhr
08.06.2017

ETH bleibt führender Forschungsstandort

Kategorie: News

Zürich - Die Eidgenössische Technische Hochschule Zürich ist laut der QS-Rangliste die beste Universität Kontinentaleuropas. Die Universität Zürich zählt zu den Aufsteigern der diesjährigen Wertung und hat zahlreiche Plätze übersprungen.

Die Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH) ist die einzige Hochschule Kontinentaleuropas, die es unter die weltweit besten zehn Universitäten geschafft hat. In der QS-Rangliste 2018 belegt sie Platz zehn und hat damit zwei Ränge im Vergleich zum Vorjahr verloren, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Mit dem Massachusetts Institute of Technology (MIT), der Universität Stanford und der Universität Harvard verteidigen drei US-Hochschulen ihre Plätze an der Spitze. Mit der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL) rangiert die zweitbeste Schweizer Universität auf dem zwölften Platz.

„In der Schweiz profitieren die Universitäten von ihrer offenen, internationalen Perspektive. Dieses ermöglicht es ihnen, hochqualifizierte Innovatoren und Wissenschaftler aus aller Welt anzuziehen. Es gelingt sowohl der ETH als auch der EPFL konkurrenzfähige Hochschulen zu bleiben, während viele etablierte Universitäten in Westeuropa an Rang verlieren“, wird dazu QS-Forschungsleiter Ben Sowter zitiert. Das California Institute of Technology (Caltech) hat sich vom fünften auf den vierten Platz verbessert. Mit der Universität Chicago findet sich als Neuntplatzierte eine weitere US-Hochschule in den Top 10, die von den britischen Universitäten aus Cambridge, Oxford und London (University College und Imperial College) abgerundet wird.

Die Universität Zürich (UZH) konnte sich im Vergleich zum Vorjahr gleich um sieben Plätze steigern und belegt als weiterhin drittbeste Schweizer Hochschule Rang 73. Beim Betreuungsverhältnis ist die UZH schweizweit sogar an der Spitze, wie sie in einer Mitteilung erklärt. jh


VZH