Mittwoch, 16. August 2017 23:48 Uhr
20.04.2017

Zürich zieht Millennials an

Kategorie: News

Berlin - Im vom Berliner Start-up Nestpick ermittelten Städtevergleich belegt Zürich unter 100 Städten den zwölften Platz. Gemessen wurde die Attraktivität der Städte für die Generation der zwischen 1980 und 1999 Geborenen.

Um die fachlichen Kompetenzen der technikaffinen sogenannten Millennials nutzen zu können, müssen Städte den jungen Menschen der Generation Y einiges bieten. Im wirtschaftlichen Umfeld spielen ein Arbeitsmarkt mit Aufstiegschancen, aber auch eine gute Start-up-Szene eine grosse Rolle, erläutert Nestpick im von dem Berliner Online-Vermittler von Wohnungen erstellten „Millennial City Ranking“ . Bezahlbare Mieten, guter öffentlicher Nahverkehr, aber auch schnelles Internet und preisgünstige Lebensmittel gehören ebenfalls zu den für das Wohlbefinden unabdingbaren Standards der heute etwa 18- bis 35-Jährigen. Auch ein tolerantes, der Gleichstellung von Frauen, der LGBT-Gemeinde (lesbisch, schwul, bisexuell, Transgender) und Zuwanderern gegenüber aufgeschlossenes Umfeld begünstigt ihren Zuzug. Nicht zuletzt sollten die Städte über ein attraktives Angebot für das Nachtleben bei moderaten Getränkepreisen verfügen. 

Zürich belegt in der Liste der 100 Städte den zwölften Platz und liegt damit weit vor Metropolen wie Madrid, Porto, Frankfurt, Hamburg oder Los Angeles. Mit Berlin und München liegen hinter Klassensieger Amsterdam gleich zwei deutsche Grossstädte an der Spitze der Liste. 

Bei der Bewertung des Wirtschaftsumfeldes erhält Zürich dabei sogar bessere Noten als das insgesamt zweitplatzierte Berlin. Bei den Miet- und Lebensmittelpreisen und auch im sogenannten Bier-Ranking, also den Durchschnittspreisen für das Kneipenbier, fällt Zürich dagegen deutlich hinter die deutsche Mitbewerberin zurück. 

Beim Thema Gleichstellung der Geschlechter und Toleranz gegenüber Fremden schneidet Zürich mit Werten knapp unter dem erstplatzierten Amsterdam deutlich besser ab als Berlin. Bei der Aufgeschlossenheit gegenüber Menschen mit anderer geschlechtlicher Orientierung liegt Zürich dagegen deutlich hinter den drei erstplatzierten Metropolen. hs


VZH