Donnerstag, 25. Mai 2017 23:57 Uhr
Zur Leseansicht auf Grafik klicken.

Der beste Tipp für den Meilenkauf besteht auch bei Star Alliance darin, Meilenbonus-Promotionen 
abzuwarten. (Bild: Depositphotos.com, Shebeko)

Mit Leichtigkeit sparen

Teil II: Star Alliance Meilenprogramme  Das Meilenprogramm «Life Miles» der kolumbianischen Airline «Avianca» bietet mehrmals jährlich Meilenkauf-Promotionen an. Werden diese Meilen für die Buchung von Business- oder First Class-Prämienflügen verwendet, spart der Kunde bis zu 60 Prozent im Vergleich zum regulären Ticketpreis.

 

Text Alfred Kuhn

 

Bei den meisten Meilenprogrammen verfallen die Meilen nach zwei oder drei Jahren. Sie verlieren oft ihren Wert, bevor der Kunde genügend Meilen für einen Prämien­flug gesammelt hat. Es lohnt sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt – nachdem viele Meilenprogramme ihre Bedingungen für Prämienflüge verschlechtert haben –nur noch der Beitritt zu einem Meilenprogramm, bei dem die fehlenden Meilen für einen Prämienflug günstig hinzugekauft werden können. Wir haben in der letzten UZ-Ausgabe drei Oneworld-Meilenprogramme vorgestellt, bei denen es sich lohnt, Meilen zu kaufen.


Der beste Tipp für den Meilenkauf besteht auch bei Star Alliance darin, Meilenbonus-Promotionen abzuwarten. Dies sind zeitlich befristete Meilen-Kaufaktionen, bei denen zu jeder gekauften Meile noch einmal 100 Prozent (oder sogar mehr) zusätzliche Meilen gratis dazu gegeben werden. In vielen Fällen spart man auf diese Weise bei Business Class-Flügen über 30 Prozent, bei First Class-Flügen sogar teilweise über 50 Prozent im Vergleich zum regulären Ticketpreis.
Auch für die Star Alliance-Meilenprogramme gilt: Wer von den günstigen Business- und First Class-Prämienflügen profitieren will, muss etwas eigene Recherche betreiben. Nach dem Kauf der Meilen ist insbesondere die Suche nach verfügbaren Prämienflügen manchmal etwas zeitaufwendig – aber es zahlt sich aus!


Star Alliance

Die Star Alliance wurde 1997 gegründet. Gegenwärtig sind 28 Fluggesellschaften als Mitglieder registriert. Diese haben zusammen eine Flottenstärke von 4657 Flugzeugen. Damit ist die Star Alliance die grösste Luftfahrtallianz der Welt. Die Gründungsmitglieder von Star Alliance waren: Lufthansa, Air Canada, Thai Airways, SAS Scandinavian Airlines und United Airlines. Unter anderen gehört heute auch die Swiss, als Tochter der Lufthansa, zur Star Alliance. Alle angeschlossenen Airlines bieten ein eigenes Meilenprogramm an. Die bei einem dieser Programme erflogenen oder gekauften Meilen können aber bei allen Partner-Airlines für die Buchung von Prämienflügen eingesetzt werden.
Für Schweizer Kunden, die gerne direkt – ohne Zwischenlandung -  an ihr Ziel gelangen, ist die Star Alliance besonders interessant, da diverse Airlines ab Zürich oder Genf Nonstop-Flüge an das gewünschte Ziel anbieten. Darunter befinden sich Anbieter wie etwa Thai Airways (Direktflüge nach Thailand) oder die Swiss. Aber ausgerechnet beim Meilenprogramm Miles&More von Lufthansa/Swiss ist der Meilenkauf seit Mitte 2014 nicht mehr möglich. Ausserdem sind die Gebühren und Steuern bei Buchung eines Prämienfluges mit Miles&More exorbitant hoch. Das Miles&More Meilenprogramm wurde in den letzten Jahren schrittweise massiv verschlechtert, sodass dieses Meilenprogramm für Normalflieger – mit einer einstelligen Anzahl Flügen pro Jahr –kaum mehr zu empfehlen ist. Wir haben in früheren UZ-Ausgaben darüber berichtet.


Bestes Star Alliance Meilen-­Kaufprogramm

Avianca ist die älteste und grösste Airline Kolumbiens. Deren Meilenprogramm heisst «Life Miles». Avianca ist seit einigen Jahren Mitglied von Star Alliance. Beim regulären Meilenkauf bezahlt man rund 3.3 Rappen pro Meile. Life Miles bietet aber mehrmals jährlich «2 x 1 Promotionen» an, bei denen Meilen für nur rund 1.5 Rappen pro Meile gekauft werden können. Besonders positiv ist bei diesem Meilenprogramm ausserdem die Tatsache, dass man bis zu 60 Prozent der benötigten Meilen für einen Prämienflug direkt bei der Buchung hinzukaufen kann. Auch in diesem Fall kommt ein preisgünstiger Meilenpreis von knapp 1.6 Rappen zur Anwendung. Der Vorteil dieser einzigartigen Regelung besteht darin, dass man nicht viele Meilen auf einmal kaufen und horten muss, sondern einen Teil direkt bei der Buchung nachträglich bar bezahlen kann. Dadurch ist der Kunde bis zu einem gewissen Grad geschützt vor einer allfälligen Abwertung der Meilen. Man sollte sich als Meilensammler ja immer bewusst sein, dass der Wert einer Meile unsicher ist. Alle Vielfliegerprogramme können die erforderliche Anzahl Meilen für einen Prämienflug von einem Tag auf den anderen ändern.
Als Mitglied von Star Alliance ist die Buchung von Prämienflügen mit «Life Miles» bei den meisten Partnerairlines wie beispielsweise Swiss und Thai Airways möglich. Beispielsweise kostet ein Oneway-Flug ohne Zwischenlandung von Zürich nach Bangkok in der Business Class – bezahlt ausschliesslich mit gekauften Promotionsmeilen – bei beiden Airlines nur knapp 1200 Franken inklusive Gebühren. Ein weiteres Beispiel: Ein Oneway-Flug in der Business Class mit TAP Portugal von Zürich nach Sao Paulo kostet, ebenfalls dank Promotionsmeilen, umgerechnet nur rund 1150 Franken inklusive Gebühren.


Mit etwas Geduld um die halbe Welt fliegen

Treibstoffzuschläge werden prinzipiell nicht erhoben. Um in den Genuss dieser Vorteile zu kommen und regelmässig über die Promotionen informiert zu werden, sollte man sich vorgängig kostenlos bei «Life Miles» registrieren. Manche besonders attraktiven Promotionen werden via Email nur Mitgliedern angeboten, die vorher schon eine gewisse Zeit registriert waren. Pro Jahr können maximal 150 00 Meilen erworben werden, was dem Käufer beim erwähnten maximalen Rabatt immerhin 375 00 Meilen auf das Konto spült. Diese Anzahl Meilen erlaubt es dem Kunden schon fast um die ganze Welt zu fliegen – in der Business Class!
Wie bei allen Meilenprogrammen gibt es allerdings auch bei Life Miles einige Nachteile, deren man sich bewusst sein muss. Besonders nervig ist die langsame Internet-Buchungsplattform. Auch der telefonische Kontakt mit Avianca ist nervlich anspruchsvoll: Es kann schon einmal passieren, dass länger als eine Stunde in der Hotline gewartet werden muss und der zugeteilte Mitarbeiter dann nicht etwa Englisch oder Deutsch, sondern nur Spanisch spricht. Trotzdem: Life Miles ist und bleibt das günstigste Meilenprogramm innerhalb der Star Alliance, vorausgesetzt, man bringt etwas Geduld auf. Bei der Buchung der Prämienflüge ist - wie bei allen anderen Meilenprogrammen auch - eine gewisse zeitliche Flexibilität nötig. Die grösste Auswahl an Prämienflügen hat der Kunde übrigens, wenn er entweder mindestens sechs Monate im Voraus bucht oder dann wieder kurz vor dem Abflug. Umbuchungen sind gegen eine Gebühr von 150 Franken jederzeit möglich.


United Airlines: Mileage Plus

Der reguläre Kaufpreis beim Meilenprogramm «Mileage Plus» von United Airlines beträgt stattliche 3.6 Rappen pro Meile. In der Vergangenheit gab es regelmässig Meilen-Kaufaktionen, bei denen der Meilenpreis im besten Fall auf rund 1.9 Rappen fiel. Pro Kalenderjahr können maximal 150 00 Meilen gekauft werden, jedoch maximal 75 00 Meilen pro Aktion. In der Business Class kostet der Prämienflug Zürich-Bangkok – bezahlt ausschliesslich mit gekauften Promotionsmeilen - umgerechnet rund 1700 Franken inklusive Gebühren. Der Flug von Zürich nach Sao Paulo kostet, ebenfalls dank Promotionsmeilen, 1800 Franken inklusive Gebühren. Insgesamt ergibt sich also ein deutlich höherer Preis für diese Prämienflüge im Vergleich zu Life Miles. Der Beitritt zu «Mileage Plus» lohnt sich deshalb höchstens für regelmässige USA-Besucher, die sowieso mit United Airlines fliegen und bei «Mileage Plus»-Meilen sammeln. Durch den Zukauf von Aktionsmeilen kann der USA-Reisende allenfalls fehlende Meilen für einen Prämienflug relativ günstig zukaufen oder sich ein Upgrade in eine höhere Klasse gönnen.    

Beste Star Alliance Meilenkaufprogramme

 

 

VZH