Freitag, 17. November 2017 20:29 Uhr
Bild: Messe Luzern

Brennpunkt Nahrung

Die 3. Fachkonferenz Brennpunkt Nahrung macht die drei Produktionsfaktoren «People, Planet, Profit» zum Thema. Mit Referaten, in einer Podiumsdiskussion und in den neuen Q & A-Sessions werden die treibenden Kräfte der Volkswirtschaft eingehend thematisiert.

 

Arbeit, Boden und Kapital: Diesen drei wegweisenden Schlagwörtern widmet sich die Fachkonferenz Brennpunkt Nahrung am 3. November 2017. Es wird aufgezeigt, wie die optimale Mischung dieser Produktionsfaktoren aussieht und wie diese gefördert, weiterentwickelt und genutzt werden können. «Das Spiel mit den Produktionsfaktoren» ist dann auch der Name des Podiumsgesprächs mit Marc-André Cornu, CEO von Cornu SA, mit Dr. Peter Grünenfelder, Direktor von Avenir Suisse und mit Beat Jans, Präsident eco.ch und Nationalrat.

 

Auch in den sechs Referaten werden die Produktionsfaktoren von verschiedenen Perspektiven beleuchtet. So spricht Hansueli Loosli, Verwaltungsratspräsident von Coop und Transgourmet, über die erfolgreiche Expansion des Grosshändlers – und Albert Baumann, Unternehmensleiter von Micarna, zeigt auf, wie sie dem Fachkräftemangel entgegenwirkt und wie die künftigen Anforderungen an die Bildung aussehen. Im Referat von Dr. Martin Frick, Director Climate and Environment Division, geht es um die Trends und Entwicklungen in der globalen Lebensmittelproduktion und Welternährung.

 

Zwei neue Formate an der Konferenz
Erstmals gibt es bei Br ennpunkt Nahrung den Start-up Innovation Corner. Sechs junge Unternehmer präsentier en im Ausstellungsbereich der Konferenz ihr innovatives Produkt oder ihre Dienstleistung für die Agro-Food-Branche: vom natürlichen Bio-Babybrei über einen jätenden Roboter bis hin zum DNA-Schnelltest zur Betrugsbekämpfung. Neu sind auch die vier Q & A-Sessions am Nachmittag. Sie schaffen einen Ausgleich zu den Referaten am Morgen und ermöglichen den Dialog zwischen den Teilnehmenden in Kleingruppen.


«Jede Q & A-Session wird ganz kurz von einem Experten eingeführt und dann haben die Teilnehmenden Zeit, den Fachpersonen ihre Fragen zu stellen», erklärt Barbara Kretz, Projektleiterin. «Wir erhoffen uns damit einen aktiven Austausch über aktuelle Entwicklungen und Trends und natürlich einen grossen Mehrwert für die Teilnehmenden.»


Die Q & A-Sessions finden zu folgenden Themen statt: 


Wettbewerbsfähig bleiben trotz Schweizer Produktionsfaktoren: Die vernetzte Fabrik der Zukunft // Landwirtschaft zwischen Hightech und Klimaschutz // Bildung – Basis für qualifiziertes Fachpersonal // Innovation erleben – Start-up Innovation Corner

 

 

Das detaillierte Programm von Brennpunkt Nahrung: www.brennpunkt-nahrung.ch

VZH