Freitag, 17. November 2017 20:30 Uhr
Vom Donnerstag, 9. bis 10. Juni 2016 findet in Interlaken das Swiss Economic Forum statt (Bild: zVg/Congress Centre Kursaal Interlaken).

Die Finalisten sind bekannt

Swiss Economic Award  Die Experten der Vorjury haben gewählt: Von den über 220 Unternehmen, die sich um den bedeutendsten Jungunternehmerpreis der Schweiz beworben haben, sind nun noch neun im Rennen.


Text Delia Bachmann


Der Swiss Economic Award wird in den drei Kategorien «Hightech/Biotech», «Dienstleistung» sowie «Produktion/Gewerbe» an Firmen verliehen, die sich in ihrer jeweiligen Kategorie durch besondere unternehmerische Leistungen hervorgetan haben. Das Auswahlverfahren ist dreistufig und folgt klar definierten, im Voraus festgelegten Kriterien: Am chancenreichsten sind Unternehmen, die sich durch ein überdurchschnittlich starkes Wachstum auszeichnen, in ihrer Branche mit Innovation und Kreativität glänzen und auch in Zukunft viel Potential haben.
Die Preisverleihung im Rahmen des Swiss Economic Forum am 10. Juni 2016 vor 1350 Konferenzteilnehmenden wird live im Schweizer Fernsehen übertragen. Die drei Gewinner erwartet zudem ein Preisgeld von 75000 Franken, wertvollen Zugang zum SEF-Netzwerk, eine Steigerung ihres Bekanntheitsgrades durch die zusätzliche Medienpräsenz sowie die Möglichkeit eines vereinfachten Einstiegs in die Wachstumsinitiative «SEF4KMU». Die Finalisten im Kurzportrait:

Kategorie Hightech und Biotech
– Die Abionic SA entwickelte ein Blutanalysegerät, das auf einer neuen Nanotechnologie basiert. Das Unternehmen aus Lausanne will mit seiner schnellen und universellen Point-of-Care-Lösung neue Massstäbe in der Welt der In-vitro-Diagnostik setzen. Für eine erste quantitative Messung braucht das Gerät lediglich einen Tropfen Blut und fünf Minuten Zeit.
– Forscher der BComp AG aus Freiburg entdeckten die ausserordentlichen Dämpfungseigenschaften von Naturfasern und weitere Vorteile des erneuerbaren Materials. Sie patentierten die Technologie zur Nutzung der Fasern und produzieren damit Produkte für die Freizeitindustrie. Die Produkte aus den Cleantech-Materialien verkaufen sich weltweit sehr erfolgreich.
– Mit ihrem digitalen Schlüsseltresor überzeugte die Zürcher Securosys SA bereits den Schweizer Finanzplatz. Das Hardware Security Module (HSM) schützt Daten zuverlässig vor Cyberangriffen und dient dazu, den Zahlungsverkehr zu verschlüsseln.

 

Kategorie Produktion und Gewerbe
– Das Craft Beer der Winterthurer Doppelleu Brauwerkstatt AG begeistert die Konsumenten und bescherte der jungen Brauerei ein rapides Wachstum. Die charakterstarken Chopfab und Doppelleu Biere werden handwerklich gebraut und verändern den Schweizer Biermarkt nachhaltig.
– Die NEEO AG aus dem Solothurnischen bietet eine Smart-Home-Lösung für alle bestehenden und zukünftigen Technologien an. Die Fernbedienung spricht alle Sprachen der Gebäudesteuerung, ist mit 50000 Geräten kompatibel und ersetzt bisher benötigte Fernbedienungen und Apps.
– «Gute Qualität muss nicht teuer sein» lautet das Motto des Zürcher Jungunternehmens Swiss Eyewear Group (International) AG. Es entwickelte mit INVU ein Sonnenbrillen-Label, das Funktionalität und Schweizer Ingenieurskunst mit modischem Design kombiniert. Konsumenten wie Handel reagieren begeistert.

 

Kategorie Dienstleistung
– Die intelligenten Haustechnik-Systeme der eSMART Technologies AG aus dem Waadtland stossen bei Bewohnern und dem Schweizer Baugewerbe auf Anklang. Mit der patentierten Technologie können Haushaltsgeräte einfach per Smartphone gesteuert werden.
– Mithilfe des Online-Tools quitt.ch der Zürcher ServiceHunter AG können Hausangestellte korrekt administrativ erfasst werden. Damit lassen sich sämtliche Arbeitgeberpflichten mit nur wenigen Klicks erledigen. Schwarzarbeit, fehlende Versicherungsabdeckung sowie administrative Hürden können so mühelos vermieden werden.
– Beim Lausanner Unternehmen The Nail Bar Sàrl spricht der Name für sich. Es bietet seiner Kundschaft Maniküre oder Pediküre mit Termin oder auf «Just walk in»-Basis in einem speziellen Barambiente an. Die Dienstleistung beinhaltet jeweils auch ein erfrischendes Getränk.
 

 

 

 

 

 

 

 

VZH