Sonntag, 23. September 2018 18:32 Uhr
05.04.2018

AXA-ARAG geht mit Silenccio gegen Hasskommentare vor

Kategorie: News

Zürich - AXA-ARAG holt das Zürcher Jungunternehmen Silenccio an Bord. Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen gegen Hasskommentare im Internet vorgehen.

Nicht nur Politiker und Prominente, sondern auch Führungskräfte und Mitarbeiter von Unternehmen werden häufig mit Hetzattacken, Beschimpfungen und Beleidigungen im Internet überzogen, schreibt AXA-ARAG in einer Mitteilung. Die Rechtsschutzversicherung will dagegen im Zusammenspiel mit Silenccio vorgehen. Das Zürcher Start-up bietet einen Dienst an, mit dem die Kunden sich gegen solche Angriffe wehren können. „Hass verbreitet sich extrem schnell im Internet und auf den sozialen Medien“, wird Alexander Mazzara, einer der vier Gründer von Silenccio, in der Mitteilung zitiert. „Betroffene müssen sich schnell und effektiv wehren können.“ 

In der Kooperation der beiden Unternehmen werden zunächst das Internet und Social-Media-Plattformen nach Kundennamen und ausgewählten Stichworten durchsucht. Auf Kundenwunsch mahnt Silenccio dann die Urheber allfälliger beleidigender Äusserungen an. Wenn dies nicht ausreicht, übernimmt  AXA-ARAG. „Wir setzen uns dann umgehend mit den Betreibern der entsprechenden Plattformen in Verbindung und verlangen die Herausgabe der Kontaktdaten, damit wir die Löschung der Einträge durchsetzen und dafür notfalls auch strafrechtlich gegen die Urheber von Hasskommentaren vorgehen können“, erläutert Jürg Schneider, Leiter Operations & Underwriting der AXA-ARAG, in der Mitteilung. 

Neben monatlichen Abonnements für Privatpersonen bieten die beiden Partner auch Gruppenlösungen für Unternehmen oder Institutionen an. Eine Übersicht über die Dienstleistungsvarianten kann bei Silenccio eingesehen werden. hs


VZH