Donnerstag, 16. August 2018 2:16 Uhr
13.06.2018

Ava gewinnt Swiss Medtech Award

Kategorie: News

Zürich - Das Zürcher Jungunternehmen Ava hat den Swiss Medtech Award gewonnen. Es konnte die Jury mit seinem Armband überzeugen, das Frauen beim Schwangerwerden hilft.

Ava hat am Dienstag vor rund 600 Gästen den mit 50.000 Franken dotierten Swiss Medtech Award in Bern entgegengenommen. Das Jungunternehmen konnte sich gegen 25 Bewerber durchsetzen. Ava hat ein Armband entwickelt, das die fruchtbaren Tage von Frauen erkennt und ihnen so hilft, schwanger zu werden. Dafür misst es über Nacht neben der Temperatur acht weitere physiologische Parameter wie Atemfrequenz und Puls. Algorithmen ermitteln dann die fünf fruchtbaren Tage in Echtzeit.

Das Produkt von Ava ist bereits in den USA und Europa auf dem Markt. Das Unternehmen will nun auch andere Anwendungsbereiche für das Armband erforschen. So soll dieses etwa auch bei der Verhütung eingesetzt werden können. Insgesamt soll das Armband Frauen künftig in allen Bereichen in Bezug auf die Fruchtbarkeit unterstützen. Erst Ende Mai hat Ava bei einer Finanzierungsrunde 30 Millionen Dollar eingenommen, was beim Erreichen dieses Ziels helfen soll.

Die Jury bewertete laut einer Medienmitteilung neben dem Nutzen der Anwendungen und ihrem Marktpotenzial auch die unternehmerische Leistung: „Zum einen überzeugte uns, wie das Medizinprodukt von Ava anhand verschiedener Parameter und einer Vielzahl von Daten spezifische Auswertungen ermöglicht und die Firma ihre Technologie-Plattform mit weiteren Angeboten entsprechend ausbaut. Zum anderen hat es das Start-up dank seinem ausgeklügelten Geschäftsmodell in kurzer Zeit geschafft, beträchtliches Wachstum zu generieren“, so Jury-Vorsitzender Mirko Meboldt, Professor an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH).

Ava verfügt neben seinem Hauptsitz in Zürich auch über Niederlassungen in San Francisco und Belgrad. 2018 will es auch ein Büro in Asien eröffnen.

Neben Ava haben es auch das Baselbieter Jungunternehmen Bühlmann Laboratories AG sowie die Zürcher Xeltis AG ins Finale geschafft. Xeltis entwickelt eine künstliche Herzklappe, Bühlmann einen Heimtest für chronisch Darmerkrankte.

Der Preis wurde im Rahmen des Swiss Medtech Day verliehen, der in diesem Jahr erstmals von Swiss Medtech zusammen mit Innosuisse als Partner durchgeführt wurde. Er würdigt hervorragende Leistungen der Schweizer Medtech-Branche. ssp


VZH