Donnerstag, 21. September 2017 16:13 Uhr
14.09.2017

BAK sieht Wirtschaft im Aufwind

Kategorie: News

Basel - Nach einem schwachen ersten Semester sollte sich das Wirtschaftswachstum in der Schweiz nunmehr deutlich beschleunigen, prognostiziert BAK economic intelligence (BAK). Sowohl Binnenkonjuktur als auch Export dürften Schwung gewinnen.

Angesichts der seit Jahresbeginn guten Konjunkturindikatoren sei das Wachstum des Schweizer Bruttoinlandsprodukts (BIP) in der ersten Jahreshälfte recht enttäuschend ausgefallen, stellt BAK in einer Mitteilung fest. Ab dem zweiten Halbjahr rechnen die Konjunkturforscher jedoch mit einer deutlichen Beschleunigung sowohl bei der Binnenkonjunktur als auch im Exportsektor. 

Im Bereich Binnenkonjunktur stützt sich die Analyse der BAK dabei auf die gute Arbeitsmarktentwicklung. Die Konjunkturforscher gehen darüber hinaus von steigenden Löhnen im nächsten Jahr aus. Überdies sei die Konsumentenstimmung bereits heute besser als in den letzten beiden Jahren, heisst es weiter in der Mitteilung. 

Auch den Ausrüstungsinvestitionen wird eine Zunahme prognostiziert. Ihren vorübergehenden Rückgang seit Jahresbeginn führen die Experten auf Unsicherheitsfaktoren wie die Ablehnung der Unternehmenssteuerreform zurück. Demgegenüber habe sich das Wertschöpfungswachstum der Schweizer Industrie bereits in der ersten Jahreshälfte sichtlich beschleunigt. Die Schweizer Exportwirtschaft werde in den kommenden Monaten zudem von der „Aufhellung des globalen Umfeldes“ insbesondere im Euroraum profitieren. Auch die jüngste Abwertung des Franken sollte sich als „Rückenwind für den Exportsektor“ erweisen. 

Aufgrund der schwachen ersten Jahreshälfte werde das Wirtschaftswachstum in diesem Jahr dennoch nicht höher als 1 Prozent ausfallen, prognostiziert BAK. Im nächsten Jahr sei jedoch „mit einem dynamischen Wachstum in Höhe von 2,3 Prozent zu rechnen“. hs


VZH