Montag, 10. Dezember 2018 8:35 Uhr
14.11.2018

Basel soll Halbstundentakt nach Deutschland erhalten

Kategorie: News

Basel - Die Stadt Basel erhält eine unterirdische Durchmesserlinie für seine S-Bahn mit Abzweig zum EuroAirport und einen Halbstundentakt nach Deutschland. Darauf haben sich der Bund, die beiden Basel, die SBB und die Deutsche Bahn im Zielbild Basel 2040 geeinigt.

Die Grundzüge des künftigen Bahnknotens Basel stehen fest. Das Bundesamt für Verkehr (BAV), die beiden Basler Kantone, die SBB und die Deutsche Bahn haben sich auf das Zielbild Basel 2040 geeinigt, wie das BAV in einer Mitteilung schreibt. Dieses sieht das von der Region gewünschte „Herzstück“ vor: eine unterirdische S-Bahnverbindung zwischen dem Basler Bahnhof SBB und dem Badischen Bahnhof auf der anderen Rheinseite, die von Basel Mitte auch einen Abzweig nach St.Louis und zum EuroAirport aufweisen wird. Zudem soll der internationale Personenverkehr nach Deutschland mit Halt im Badischen Bahnhof künftig im Halbstundentakt geführt werden. Ausserdem sind neue durchgehende S-Bahnstrecken und allenfalls auch weitere direkte Fernverkehrszüge nach Frankreich vorgesehen. Sie sollen optimale Verbindungen zum Stadtzentrum und zu den Schwerpunkten der Arbeitsplätze schaffen.

Das Zielbild Basel 2040 baut auf den im Ausbauschritt 2035 vorgesehenen Ausbauten auf. Dazu gehören ein Halbstundentakt im Fernverkehr durch das Laufental, der Viertelstundentakt der S-Bahn bis nach Aesch und neue Haltestellen in Basel Solitude und Dornach-Apfelsee.

Aus der Sicht der Teilnehmer genügt die Wirtschaftlichkeit der Vorhaben noch nicht den Anforderungen. Sie müsse daher weiter optimiert werden. stk


VZH