Montag, 18. Dezember 2017 8:10 Uhr
07.12.2017

Basel will Tor zur Schweiz bauen

Kategorie: News

Basel - Der Containerterminal Basel Nord soll bis 2023 fertiggestellt werden. Darauf haben sich der Kanton Basel-Stadt, die Schweizerischen Rheinhäfen und die SBB in einer Absichtserklärung geeinigt. Dazu gehören eine Umschlaganlage für Strasse und Schiene sowie ein drittes Hafenbecken.

Auf dem Gelände des ehemaligen badischen Rangierbahnhofs im Norden Basels soll das logistische Tor zur Schweiz entstehen. Der Basler Regierungspräsident Hans-Peter Wessels, Hans-Peter Hadorn als Direktor der Schweizerischen Rheinhäfen und SBB-CEO Andreas Meyer haben sich auf eine entsprechende Absichtserklärung geeinigt, wie es in einer Mitteilung heisst. Der Containerterminal Gateway Basel Nord soll die Rheinschifffahrt mit Strasse und Schiene verbinden. In einer ersten Etappe wird dafür eine Umschlaganlage für Strasse und Schiene errichtet, in einer zweiten Etappe ein drittes Hafenbecken errichtet. Damit sollen ein Schienenanteil von 50 Prozent erreicht und die Neue Alpentransversale (NEAT) alimentiert werden.

Im Rahmen des Bahnausbauschrittes 2025 wird SBB Infrastruktur ausserdem in der Region Grossprojekte mit einem Volumen von insgesamt 900 Millionen Franken umsetzen. Dazu gehören die Leistungssteigerung der östlichen Einfahrt des Bahnhofs Basel SBB und das Wendegleis in Liestal. Dieses wird eine viertelstündliche Verbindung zwischen Basel und Liestal ermöglichen.

SBB Immobilien wird darüber hinaus 600 Millionen Franken in beiden Kantonen investieren. Dazu gehören das Meret-Oppenheim-Hochhaus am Bahnhof Basel SBB und die Entwicklung des Areals VoltaNord. Am 26. November haben zudem die Bürgerinnen und Bürger von Liestal dem Neubau des Liestaler Bahnhofs zugestimmt. stk


VZH