Freitag, 17. November 2017 20:32 Uhr
17.10.2017

Bohli will Credit Suisse aufspalten

Kategorie: News

Zürich - Der Hedgefonds RBR um den Zürcher Investor Rudolf Bohli will die Credit Suisse laut einem Medienbericht aufspalten. Entsprechende Vorschläge sollen am Freitag an einer Investorenkonferenz präsentiert werden.

Laut einem Bericht der „Financial Times“ will der Hedgefonds RBR Capital die Zürcher Grossbank in drei Teile aufspalten. Der eine Teil soll eine Investmentbank sein, der andere ein Vermögensverwalter und der dritte ein Asset-Manager. So eine Aufspaltung könnte die Bewertung der Bank nach Ansicht von Investor Rudolf Bohli um 40 Milliarden Franken erhöhen, wie die Zeitung auf Basis des ihr vorliegenden Plans von Bohli schreibt. Für seinen Plan hat RBR Capital dem Bericht zufolge zwischen 0,2 Prozent und 0,3 Prozent der Aktien an der Credit Suisse erworben. Die näheren Einzelheiten des Plans und sollen im Rahmen der JPMorgan Robin Hood-Investorenkonferenz am Freitag veröffentlicht werden.

Die Credit Suisse reagierte auf Anfrage der „Financial Times“ zurückhaltend bezüglich der Pläne. Die Bank begrüsse die Sichtweise von jedem ihrer Aktionäre, konzentriere sich aber auf die Umsetzung ihrer Strategie und ihres Drei-Jahres-Plans. Mit diesem sei sie gut auf Kurs.

Laut Experten dürfte Bohli aufgrund seines geringen Anteils am Aktienkapital Mühe haben, seine Absichten durchzusetzen.

Bohli hatte zuletzt durch ähnliche Pläne beim Vermögensverwalter GAM und bei Gategroup von sich reden gemacht. ssp


VZH