Donnerstag, 16. August 2018 2:16 Uhr
16.05.2018

Forschung mit Laserlicht zahlt sich aus

Kategorie: News

Villigen AG - Die jahrelangen Forschungen der Synchroton Lichtquelle Schweiz haben sich für das Paul Scherrer Institut und die ganze Schweiz rentiert. Von der neuen Grossforschungsanlage SwissFEL werden weitere bahnbrechende Erkenntnisse vor allem für die Medizin erwartet.

Am Paul Scherrer Institut (PSI) werden mit Hilfe von Licht die Strukturen von Molekülen und die in ihnen ablaufenden Prozesse untersucht, informiert das PSI in einer Mitteilung zum Internationalen Tag das Lichts am 16. Mai. Die UNESCO wählte dieses Datum für den in diesem Jahr erstmals gefeierten Tag, weil Theodore Maiman am 16. Mai 1960 zum ersten Mal die Erzeugung von Laserlicht gelang. 

Die Grossforschungsanlage SwissFEL am PSI arbeitet heute mit einer ganz besonderen Art von Laserlicht. In ihrem 740 Meter langem Tunnelbau werden extrem kurze und intensive Röntgenblitze erzeugt. Sie sind in der Lage, die Aktivitäten von einzelnen Molekülen und Atomen aufzuzeichnen. „Die Schweiz ist das erste kleine Land, das eine solche Anlage betreibt“, erläutert Gabriel Aeppli, Leiter der Photonenforschung am PSI, in der Mitteilung. Weltweit arbeiten ganze fünf solcher Freie-Elektronen-Röntgenlaser. 

Beim Aufbau der noch im Pilotbetrieb laufenden SwissFEL hat eine weitere Grossforschungsanlage am PSI, die Synchroton Lichtquelle Schweiz (SLS), Pate gestanden. „Die SLS ist im internationalen Vergleich zwar nur eine mittelgrosse Forschungsanlage, doch unsere Wissenschaft hat Weltniveau“, wird Oliver Bunk, Leiter des Labors für Makromoleküle und Bioimaging am PSI, in der Mitteilung zitiert. So führte beispielsweise Venkatraman Ramakrishnan einen Teil seiner Experimente für die Entschlüsselung des Biomoleküls Ribosom am SLS durch. Der Strukturbiologe erhielt für seine Forschungen an dem für die Übersetzung der genetischen Information in der Zelle verantwortlichen Ribosom zusammen mit zwei weiteren Forschern 2009 den Nobelpreis für Chemie. 

Aus den Forschungen an der SLS sind im Laufe der Jahre mehrere erfolgreiche Ausgründungen des PSI hervorgegangen. „Die Investitionen in die SLS haben sich für unser Land ausgezahlt“, konstatiert Aeppli in der Mitteilung. „Das Gleiche erwarten wir nun auch vom Röntgenlaser SwissFEL.“ hs 


VZH