Sonntag, 16. Dezember 2018 1:52 Uhr
28.11.2018

Hypothekarbank Lenzburg ermöglicht Fintech-Kooperation

Kategorie: News

Lenzburg/Zürich - Kunden des Fintech-Unternehmens neon können neu über eine App der Firma Sonect in 1000 verschiedenen Läden Bargeld beziehen. Möglich wird die Kooperation dank der Bankenplattform der Hypothekarbank Lenzburg.

Die beiden Zürcher Fintech-Unternehmen neon und Sonect nutzen die Bankenplattform Finstar der Hypothekarbank Lenzburg für ihre Dienstleistungsangebote. Über eine offene Schnittstelle können Fintechs nach einer Zulassungsprüfung der Hypothekarbank Lenzburg an die Plattform andocken und Bankdaten austauschen.

Sonect ist seit dem vergangenen Jahr an Finstar angeschlossen. Seither können auch Kunden der Hypothekarbank Lenzburg die Dienstleistung des Unternehmens nutzen. Diese ermöglicht es, Bargeld in verschiedenen Läden zu beziehen. Kunden müssen also nicht mehr unbedingt einen Geldautomaten aufsuchen, wenn sie Bargeld brauchen.

Neu wird die Dienstleistung von Sonect auch Kunden von neon angeboten, heisst es in einer Mitteilung. Neon bietet seinen Kunden die Eröffnung eines Kontos in weniger als zehn Minuten. Die Kunden erhalten dann eine Maestro-Karte ohne Grundgebühren. Ziel von neon ist es, eine einfache  und mobile Kontolösung zu ermöglichen.

„Bei Finstar können wir Fintech-Start-ups schnell und günstig integrieren, was der grosse Wettbewerbsvorteil unserer Open-API-Plattform ist“, so Marianne Wildi, CEO der Hypothekarbank Lenzburg AG. „Wir kreieren so neue Synergien und ein neues Ökosystem, und vor allem zeigen wir, dass Kooperationen und Innovationen auf dem Schweizer Finanzmarkt auch firmenübergreifend funktionieren können“. ssp


VZH