Donnerstag, 21. September 2017 16:00 Uhr
13.09.2017

Importe lassen Preise steigen

Kategorie: News

Neuenburg - Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise ist im August sowohl im Jahresvergleich als auch im Vergleich zum Vormonat gestiegen. Verantwortlich war eine kräftige Steigerung der Importpreise. Die Produzentenpreise gingen dagegen leicht zurück.

Den Erhebungen des Bundesamts für Statistik (BFS) zufolge ist der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise im August gegenüber dem Vormonat um 0,3 Prozent auf 100,0 Punkte gestiegen. Im Vergleich zum August 2016 legte der Index um 0,6 Prozent zu. Die Basis des Index war im Dezember 2015 mit 100 Punkten fixiert worden. 

Der Anstieg des Gesamtindex ist dabei auf den Anstieg des Importpreisindex auf 101,8 Punkte zurückzuführen. Die Importpreise legten gegenüber dem Vormonat um 1,1 und gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,7 Prozent zu. Höhere Preise als im Juli mussten unter anderem für Erdölprodukte, chemische Grundstoffe, Roheisen, Stahl und Nichteisen-Metalle aber auch für Fahrzeugreifen, Papier- und Holzprodukte sowie Glas und Glasprodukte bezahlt werden. 

Die Subkomponente Produzentenpreise ging dagegen im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozent auf 99,2 Punkte zurück. Im Jahresvergleich gab der Produzentenpreisindex um 0,5 Prozent nach. Das BFS führt den Rückgang gegenüber dem Juli insbesondere auf gefallene Preise für pharmazeutische Produkte zurück. Auch Schweinefleisch und Schlachtschweine gaben im Preis nach. Tiefer in die Tasche gegriffen werden musste dagegen für Schrott, Mineralölprodukte, Gummi- und Kunststoffprodukte, Stahl, chemische Grundstoffe sowie für Papier und Papierprodukte. hs


VZH