Montag, 22. Oktober 2018 20:18 Uhr
26.04.2018

Lalique will an die Zürcher Börse

Kategorie: News

Zürich - Der Luxusanbieter Lalique will von der Berner Börse an die SIX Swiss Exchange wechseln. Eine gleichzeitige Kapitalerhöhung soll die Unternehmensbilanz stärken.

Die Lalique Group hat ein gutes Jahr hinter sich. Das Luxusgüterunternehmen steigerte seinen Betriebserlös 2017 um 4 Prozent auf 128,8 Millionen Euro, wie es in einer Mitteilungschreibt. Der Gewinn stieg von 1,0 Millionen Euro auf 6,9 Millionen Euro. Insbesondere der Beauty-Bereich und das Kristall- und Interior-Design-Geschäft seien erfolgreich gewesen. Bei den Parfümen dagegen ging der Umsatz in den USA und im Mittleren Osten zurück.

Das Unternehmen will nun die Bilanz stärken und beantragt dafür an der Generalversammlung eine Kapitalerhöhung. Dabei sollen bis zu 1 Million neuen Aktien geschaffen werden können. Insbesondere soll ein Darlehen des Mehrheitsaktionärs und Verwaltungsratspräsidenten Silvio Denz in Höhe von 21,612 Millionen Franken in 720.400 neue Aktien umgewandelt werden. Zusätzlich werden 8,388 Millionen Franken an neuen liquiden Mitteln erwartet. „Die geplante Bezugsrechtsemission soll dazu beitragen, Lalique Group aus einer noch stärkeren Position weiterzuentwickeln“, wird CEO Roger von der Weid in der Mitteilung zitiert.

Gleichzeitig mit der Kapitalerhöhung im Juni will die Lalique Group von der BX Berne eXchangean die SIX Swiss Exchange wechseln. Die Dekotierung in Bern sei für spätestens August vorgesehen.

Dagegen wird die Partnerschaft mit der Damian Limited in Hongkong, die im November angekündigt worden ist, nun doch nicht umgesetzt. Damian Limited habe „aus internen Gründen“ darauf verzichtet.

Die Lalique Group wurde 2000 gegründet, beschäftigt rund 600 Mitarbeiter und hat ihren Hauptsitz in Zürich. stk


VZH