Sonntag, 23. September 2018 17:52 Uhr
12.09.2018

Leclanché hilft bei Aufbau von britischem Ladenetz

Kategorie: News

Yverdon - Der Energiespeicherhersteller Leclanché unterstützt EV Network beim Aufbau eines landesweiten Netzes von ultraschnellen Ladestationen für Elektroautos in Grossbritannien. Leclanché plant zudem weitere Wachstumsmassnahmen für den britischen Markt.

EV Network (EVN) hat sich in den vergangenen Monaten bereits zahlreiche Standorte in ganz Grossbritannien gesichert, um dort ultraschnelle Ladestationen zu errichten. Bei der Umsetzung will EVN mit Partnern zusammenarbeiten. In diesem Rahmen wurde Leclanché nun als bevorzugter Partner von EVN ausgewählt, wie es in einer Medienmitteilung heisst. „Das Vereinigte Königreich ist bereits weltweit führend in der Elektrofahrzeugtechnologie, und die Partnerschaft zwischen EV Network und Leclanché wird die Position des Vereinigten Königreichs in diesem interessanten Sektor stärken“, wird Liam Fox, britischer Minister für internationalen Handel, in der Mitteilung zitiert.

So soll durch den besseren Zugang zu Ladestationen und die schnellere Ladegeschwindigkeit die Akzeptanz von Elektroautos in Grossbritannien weiter erhöht werden. EVN möchte dieses Modell, bei dem auch die Partnerschaften mit externen Unternehmen ein zentrales Element darstellen, ab dem kommenden Jahr auch ausserhalb Grossbritanniens umsetzen. Zudem will EVN auch ein Kompetenzzentrum einrichten, „um unser Wissen und unsere Expertise in diesem Bereich zu teilen“, wie es von EVN-Mitgründer Reza Shaybani heisst.

Für Leclanché stellt die Partnerschaft einen von mehreren Schritten zur Expansion auf dem britischen Markt dar: „Basierend auf der Ankündigung dieser sehr interessanten Partnerschaft mit der EVN freut sich Leclanché darauf, weitere rechtzeitige Ankündigungen über unsere Expansion in den britischen Markt zu machen, da wir weiterhin bedeutende Fortschritte bei strategischen Partnern mit Sitz in Grossbritannien machen, die sich ebenfalls sehr für die Elektrifizierung des Verkehrs einsetzen“, so CEO Anil Srivastava. jh


VZH