Samstag, 26. Mai 2018 6:09 Uhr
26.04.2018

Nationalbank weist Milliardenverlust aus

Kategorie: News

Zürich - Die Schweizerische Nationalbank hat das erste Quartal des laufenden Jahres mit einem Milliardenverlust abgeschlossen. Er rührt hauptsächlich von Bewertungsverlusten im Geschäft mit Fremdwährungen her. Auch der Goldbestand wurde abgewertet.

Im ersten Quartal des laufenden Jahres muss die Schweizerische Nationalbank (SNB) einen Verlust in Höhe von 6,8 Milliarden Franken ausweisen. Die Ergebnisse der Bank seien „überwiegend von der Entwicklung der Gold-, Devisen- und Kapitalmärkte abhängig“, erläutert die SNB in der Mitteilung zum Quartalsergebnis. „Starke Schwankungen sind deshalb die Regel und Rückschlüsse auf das Jahresergebnis nur bedingt möglich.“

Der Verlust im ersten Quartal 2018 ist dabei ausschliesslich auf Bewertungsverluste zurückzuführen. So nahm der Wert des mengenmässig unveränderten Goldbestands der SNB um 0,2 Milliarden Franken ab. Bei den Fremdwährungspositionen summieren sich die Bewertungsverluste von Papieren und Instrumenten im Zins- und Beteiligungsbereich sowie wechselkursbedingte Verluste auf 10 Milliarden Franken. Ihnen stehen Zins- und Dividendenerträge von 3 Milliarden Franken gegenüber. Unterm Strich verzeichneten die Fremdwährungspositionen somit einen  Verlust von 7 Milliarden Franken. 

Bei den Frankenpositionen konnte hingegen ein Gewinn von 0,5 Milliarden Franken ausgewiesen werden. Er wurde hauptsächlich über die Negativzinsen auf Girokontoguthaben realisiert. hs


VZH