Montag, 18. Dezember 2017 7:58 Uhr
12.10.2017

Polyphor entwickelt inhalative Antibiotika

Kategorie: News

Allschwil BL - Das Pharmaunternehmen Polyphor will sein neuartiges Antibiotikum Murepavadin auch über die Atemwege verabreichen. Dazu wird ein grossangelegtes Forschungsprojekt unterstützt, an dem sich zahlreiche europäische Institutionen beteiligen.

Bei Murepavadin handelt es sich um das erste von Polyphor entwickelte Produkt einer neuen Klasse von Antibiotika, den sogenannten Outer Membrane Protein Targeting Antibiotics (OMPTA). Polyphor reagiert damit auf die zunehmenden Resistenzen gegen Antibiotika. Murepavadin ist speziell für die Bekämpfung des antibiotikaresistenten Bakteriums Pseudomonas aeruginosa (PA) entwickelt worden.

PA ist einer der Hauptauslöser von chronischen Lungeninfektionen, die im Rahmen einer Erkrankung durch Mukoviszidose entstehen, erklärt Giacomo Di Nepi, CEO von Polyphor, in einer Medienmitteilung. Um hierbei eine gezielte Behandlung zu ermöglichen, soll Murepavadin auch über die Atemwege verabreicht werden und dazu in einer inhalativen Form entwickelt werden.

Polyphor wird dazu das europäische Programm iABC unterstützen, welches sich mit inhalativen Antibiotika beschäftigt. Daran sind Lungenspezialisten aus 18 Spitälern und Forschungseinrichtungen beteiligt, die in acht europäischen Ländern angesiedelt sind. Neben Polyphor ist auch das Basler Pharmaunternehmen Novartis als Industriepartner Teil des Projekts. Dieses erhält eine Finanzierung von 5 Millionen Euro durch die öffentlich-private Partnerschaft Innovative Medicine Initiative (IMI). Diese ist von der EU und der European Federation of Pharmaceutical Industries and Associations (EFPIA) lanciert worden. Polyphor wird iABC ebenfalls mit 5 Millionen Euro unterstützen.

„Wir freuen uns und sind stolz, als einer von zwei Industriepartnern für iABC ausgewählt worden zu sein“, wird Di Nepi in der Mitteilung zitiert. Da Murepavadin ausschliesslich Pseudomonas aeruginosa angreifen würde, würden keine Resistenzen bei anderen Krankheitserregern gefördert. „Murepavadin könnte somit zu einer wichtigen Behandlungsoption für Patienten mit Mukoviszidose oder Bronchiektasie werden.“ jh


VZH