Donnerstag, 17. Januar 2019 19:58 Uhr
27.11.2018

Schiene verliert Marktanteile

Kategorie: News

Neuenburg - Der Schienengüterverkehr hat 2017 gegenüber dem Vorjahr abgenommen, auf der Strasse wurden gleichzeitig wieder mehr Güter transportiert. Das Bundesamt für Statistik führt dies auf den Unterbruch der Rheintalstrecke bei Rastatt zurück.

Einer Mitteilung des Bundesamts für Statistik (BFS) zufolge wurden auf dem Schweizer Strassen- und Schienennetz im vergangenen Jahr insgesamt 27,3 Milliarden Tonnenkilometer Transportleistungen erbracht. Als Tonnenkilometer wird die Beförderung einer Tonne Güter über einen Kilometer Strecke definiert. Im Jahr zuvor hatte die Transportleistung 1,8 Prozent höher gelegen.

Die niedrigere Transportleistung 2017 lag dabei ausschliesslich an einem deutlichen Rückgang im Schienengüterverkehr um 7,0 Prozent. Der Strassengüterverkehr konnte seine Tonnenkilometer dagegen um 1,5 Prozent steigern. Die Schiene verlor damit im vergangenen Jahr 2 Prozentpunkte ihres Marktanteils an die Strasse. Ihr Anteil an der gesamten Transportleistung belief sich 2017 auf 37 Prozent. Auf der Strasse wurden dagegen 63 Prozent der Tonnenkilometer realisiert.

Beim Rückgang der Schienentransporte war der Transitverkehr mit einem Einbruch um 8,3 Prozent besonders stark betroffen. Beim alpenquerenden Güterverkehr der Schiene machen die Analysten des BFS einen Rückgang um 5,3 Prozent innert Jahresfrist aus. Beides hängt ihnen zufolge mit der gut anderthalbmonatigen Sperrung der deutschen Rheintalstrecke nach einer Gleisabsenkung bei Rastatt zusammen. Neben der Strasse hatte davon auch der Containerverkehr auf der Rheinschifffahrt profitiert. In den Schweizerischen Rheinhäfen in Basel wurden 2017 insgesamt 137.529 Standardcontainer umgeschlagen, 4,4 Prozent mehr als im Jahr zuvor. hs


VZH