Freitag, 17. November 2017 20:30 Uhr
14.11.2017

Schweizer Finanzchefs rechnen mit Aufschwung

Kategorie: News

Zürich - In der aktuellen CFO-Umfrage von Deloitte beurteilen Schweizer Finanzchefs die Wirtschaftsaussichten so gut wie lange nicht mehr. Die Unternehmen wollen auch wieder stärker investieren. Und zwar mehrheitlich im eigenen Land.

Einer Mitteilung von Deloitte zur aktuellen CFO-Umfrage der Unternehmensberatung zufolge breiten sich „Konjunkturoptimismus und Wachstumsstimmung“ auf den Chefetagen Schweizer Unternehmen aus. Knapp drei Viertel der Finanzchefs schätzen die Wirtschaftsaussichten für die Schweiz optimistisch ein, knapp vier Fünftel gehen von steigenden Umsätzen in den kommenden zwölf Monaten aus. Zwei Drittel der Befragten beurteilten die finanziellen Aussichten des eigenen Unternehmens als positiv, vier von zehn rechnen mit steigenden Gewinnmargen. Die entsprechenden Indexwerte lagen dabei allesamt über den Werten der Umfrage im Vorquartal. Im Zuge dieses Optimismus steigen auch die Ausgaben für Investitionen. Dabei soll mehrheitlich in der Schweiz investiert werden. 

Deloitte führt die gestiegene Stimmung massgeblich auf den abgeschwächten Franken zurück. Selbst für den Fall einer erneuten Aufwertung habe sich jedoch „die Mehrheit der Schweizer Unternehmen mittlerweile auf das volatilere Umfeld und die Währungsrisiken eingestellt“, heisst es in der Mitteilung. Auch geopolitische Risiken haben an Bedeutung verloren. „Die Schweizer Unternehmen haben breites Vertrauen in die wirtschaftlichen Rahmendaten in Europa und in die Stabilität des Welthandels“, wird Michael Grampp, Chefökonom bei Deloitte Schweiz, in der Mitteilung zitiert. „Auch auf die aktuellen Unabwägbarkeiten der US-Politik scheinen sie sich zunehmend eingestellt zu haben.“ Statt dessen sind interne Unternehmensprobleme stärker in den Fokus der möglichen Gefahren gerückt. hs


VZH