Donnerstag, 16. August 2018 2:19 Uhr
Bild: iStock163521492/ luismmolina

ICT-Branche weiter im Hoch

Swico – Die Branche blickt optimistisch in die Zukunft. Der Schweizer ICT-Markt soll auch im 2018 weiterhin wachsen. Verantwortlich dafür sind vor allem Investitionen im IT-Bereich im Rahmen von Digitalisierungsstrategien. Dies teilte Swico, der Verband der ICT-Anbieter, an einer Medienkonferenz am 16. Januar 2018 mit.

 

 

Der Schweizer ICT Markt ist 2017 um 2,3 Prozent gewachsen und erzielte einen Gesamtumsatz von 31,4 Milliarden Franken. Das zeigen die aktuellen Zahlen des European Technology Observatory (EDITO), die am 16. Januar 2018  an der Swico-Jahresmedienkonferenz präsentiert wurden. Der Verband geht für 2018 von einem weiteren Umsatzplus von 2,2 Prozent aus. Damit setzt sich der positive Wachstumstrend von 2017 fort.

 

 

Während der Telekom-Markt 2017 praktisch stagnierte, konnte der IT-Bereich ein Plus von 3,5 Prozent verzeichnen. Treiber des Wachstums waren vor allem Investitionen im Zuge der Digitalisierung. Verlagerung der IT in die Cloud, Cybersecurity oder die Anpassung des Geschäftsmodells waren Themen, die insbesondere die KMU beschäftigten und Investitionen auslösten. Entsprechend wuchsen die Software-Segmente überdurchschnittlich, während im Hardware-Bereich die Umsätze leicht zurückgingen. Neuere Technologie wie Blockchain, IoT (Internet of Things) oder Artificial Intelligence spielen dabei noch eine untergeordnete Rolle.

 

 

Verstärkte Präsenz im Start-up-Bereich

Der positive Trend widerspiegelt sich auch in den Mitgliederzahlen: 2017 durfte der Verband zahlreiche Neumitglieder begrüssen und zählt zum ersten Mal über 500 Mitglieder. Besonders erfreut ist der Verband über den Beitritt von über zwei Dutzend Start-up-Firmen, für die Swico ein spezielles Programm aufgesetzt hat.

 

 

Angesichts dieser Entwicklung wenig überraschend ist die politische Agenda 2018 des Verbands: Das Dauerthema Fachkräftemangel hat auch 2018 hohe Priorität. «Die Nachfrage aus der Wirtschaft ist hoch und die Preise sind entsprechend stabil. Die Umsatzprognosen wären jedoch deutlich besser, wenn die Firmen genügend qualifizierte Spezialisten rekrutieren könnten”, betonte Giancarlo Palmisani,  Mitglied der Swico Geschäftsleitung. Swico werde auch 2018 einen dringenden Appell an die Politik richten.

 

 

Zentrales Traktandum ist für Swico auch die schweizweite elektronische Identität (eID), denn eine praktikable eID sei die zentrale Voraussetzung für zahlreiche neue digitale Businessmodelle, so Swico-Geschäftsführer Jean-Marc Hensch.

Über SWICO

 

Swico ist der Verband der ICT-Anbieter sowie weiterer verwandter Branchen in der Schweiz. Er setzt sich als Unternehmensverband für die Interessen seiner Mitglieder in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft ein und bietet ihnen überdies eine breite Palette von Business-Dienstleistungen. Die rund 500 Swico-Mitglieder beschäftigen 56'000 Mitarbeitende und erwirtschaften jährlich einen Umsatz von 40 Milliarden Franken.

 

 

www.swico.ch

 

 

VZH