Sonntag, 16. Dezember 2018 3:16 Uhr

Konjunkturaussichten trüben sich ein

Deloitte – In einer aktuellen Umfrage von Deloitte beurteilen Schweizer Finanzchefs die Wirtschaftsaussichten erstmals seit drei Jahren wieder pessimistischer. Hintergrund sind drohende internationale Spannungen und das Wiedererstarken des Franken.

 

 

 

Einer Opens external link in new windowMitteilung von Deloitte zur aktuellen Opens external link in new windowCFO-Umfrage der Unternehmensberatung zufolge ziehen erstmals seit drei Jahren Wolken am Konjunkturhimmel auf. Zwar äusserten sich 77 Prozent der mehr als 100 befragten Schweizer Finanzchefs positiv hinsichtlich der zu erwartenden wirtschaftlichen Entwicklung. In der letzten Umfrage waren jedoch noch 85 Prozent von weiterem Wirtschaftswachstum ausgegangen.

 

Den Analysten von Deloitte zufolge ist dies ein Warnsignal. Bei drei vergleichbaren Stimmungsumschwüngen in der Vergangenheit sei es in Folge zweimal steil bergab gegangen, erläutern sie in der Mitteilung. Sie weisen zudem auf eine Eintrübung der Stimmung der Finanzchefs hinsichtlich der finanziellen Aussichten des eigenen Unternehmens hin. Hier ist der aus den positiven abzüglich der negativen Rückmeldungen errechnete Nettosaldo im Vergleich zur letzten Umfrage von 24 auf 9 Prozent gesunken.

 

«Die Schweizer Wirtschaft ist zwar immer noch robust, doch der grosse Boom ist vorbei», konstatiert Michael Grampp, Chefökonom bei Deloitte Schweiz, die Umfrageresultate in der Mitteilung. Grampp zufolge zeigen «die anhaltenden internationalen Handelsstreitereien» erstmals auch in der Schweiz Auswirkungen. Insbesondere exportorientierte Unternehmen seien verunsichert.

 

Als grösstes Risiko macht die Unternehmensberatung jedoch den Wechselkurs des Franken zum Euro aus. Eine erneute Aufwertung des Franken hätte laut Mitteilung für knapp 60 Prozent der Schweizer Finanzchefs «direkte negative Auswirkungen für ihr Unternehmen». Als durchschnittliche «Schmerzgrenze» sehen die CFOs dabei einen Kurs von 1,07 Franken für den Euro.

 

 

VZH