Sonntag, 18. November 2018 21:58 Uhr
Mithilfe eines Gabelstaplers innert fünf Minuten fixfertig aufgestellt. Bilder: zVg

Der faltbare Container für jeden Einsatz 

Continest – Die faltbare Lösung von Continest bietet einige Vorteile gegenüber herkömmlichen Containern. Durch das einfache Handling und ihre Flexibilität eignen sich die Faltcontainer für temporäre Einsätze jeglicher Art. Seit April ist das Unternehmen in der Schweiz aktiv.

 

 

 

Von Roman Brauchli

 

 

Die Idee ist simpel, das Konzept im Grunde naheliegend: Container stehen meistens nur für kurze Zeit an einem bestimmten Ort und werden dann wieder abtransportiert. Was, wenn man die temporären Unterkünfte also falten könnte? Das würde nicht nur den Transport vereinfachen, sondern könnte auch deren Einsatzbereich erheblich erweitern.

 

Diese Grundidee hat Continest in eine praktikable Lösung umgesetzt. Die Container des Unternehmens können sehr einfach auf eine kompakte Grösse zusammengefaltet und so auf einfache Weise transportiert und aufgebaut werden. Um sie aufzustellen sind ausser einem Standard-Gabelstapler lediglich ein paar geschickte Hände nötig. Dazu werden Ketten an allen vier Ecken befestigt, der Stapler zieht das Dach hoch und entfaltet den Container. Innert fünf Minuten sind die Faltcontainer fixfertig aufgebaut und bezugsbereit. Auf die gleiche einfache Art erfolgt der Abbau.

 

 

Traportkosten reduzieren

 

«Durch das einfache Handling eignen sich die Faltcontainer besonders für kürzere Einsätze auf Festivals oder kurzzeitigen Baustellen», erklärt Diego Schweizer, Partner von Continest in der Schweiz. Denn die Faltbarkeit der Container ist nicht nur beim Aufstellen ein Vorteil, sondern auch beim Transsport. In zusammengefaltetem Zustand können insgesamt 24 Container auf einen Lastwagen geladen werden. Im Vergleich zu herkömmlichen Containern sei so eine Versechsfachung des Ladevolumens möglich, erläutert Schweizer. Indem die Container aufeinandergestapelt transportiert werden, reduzieren sich schliesslich die Transportkosten erheblich. Dies ist insbesondere dann ausschlaggebend, wenn die Container nur für kurze Zeit vor Ort stehen und der Transport einen massgebenden Teil der Kosten verursacht.

 


Innovation aus Ungarn

 

Die innovativen Container sind eine Entwicklung der Firma Continest, die auch das Patent auf die faltbare Lösung besitzt. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Székesfehervár, Ungarn ist seit 2017 operativ tätig und startet derzeit seine Internationalisierungskampagne. Die Schweiz ist eine der ersten ausländischen Niederlassungen ausserhalb Ungarns, weitere in anderen Ländern sollen folgen.

 

In Ungarn, Rumänien und Serbien stünden die Continest-Container bereits rege im Einsatz, erklärt Geschäftsführer Vidor Kis-Márton. Einige grosse Festivals konnten bereits als Kunden gewonnen werden – dank der Faltbarkeit und des damit einhergehenden einfachen Transports. Die handfesten Vorteile veranschaulicht das Beispiel des Musikfestivals «Exit» in Serbien. «Bislang erlaubte die Abgeschiedenheit des Orts keinen Einsatz von Containern, da die Anfahrt zum Festival durch einen alten, stillgelegten Eisenbahntunnel führt. Für ihre Unterkunft musste sich die Crew bisher mit Zelten zufrieden geben», erzählt Kis-Marton. Durch ihre Kompaktheit in zusammengefalteten Zustand passten die Container durch den Tunnel und konnten zum Festivalgelände transportiert werden.

 


Vielseitig einsetzbar

 

Gerade für den Einsatz auf Festivals und anderen Publikumsveranstaltungen bieten die Continest-Lösung einen weiteren Vorteil gegenüber Standardcontainern, so Kis-Marton. Die Aussenfassade ist komplett mit einer magnetischen Folie überziehbar und kann so für Werbung oder andere Informationen genutzt werden.

 

Diego Schweizer ist jedenfalls davon überzeugt, dass die neue Container-Lösung einiges in der Veranstaltungsbranche auch hierzulande bewegen wird. Die Einsatzmöglichkeiten seien allerdings nicht auf den Event-Bereich beschränkt. Potenzial sieht Schweizer auch für den Einsatz in Katastrophenfällen. Schnell müssten für Rettungskräfte temporäre Unterkünfte erstellt und danach wieder abgebaut werden. Potenzielle Kunden seien darum auch die entsprechenden Behörden. Auch Bauunternehmen könnten von tiefen Transportkosten profitieren, wenn es nicht gerade ein Langzeitprojekt plant wie den Bau der zweiten Gotthardröhre. Durch die lange Einsatzzeit wären dann die geringeren Transportkosten im Verhältnis zu den Gesamtkosten vernachlässigbar.

 

Das leichte Handling, die Konfigurationsmöglichkeiten bei der Ausstattung sowie der einfache Transport machen aus den Continest-Containern ein flexibles, praktisches Modul für vielfältige Einsätze. Nützlich sind die Container überall dort, wo es etwas schneller gehen muss. Deshalb werden sie auch nur gemietet. Nach jedem Einsatz finden sie den Weg zurück zum Lager nach Wohlen AG. Für Transport und Auf- und Abbau erklärt sich darum Continest zuständig.

 

 

 

DER CONTINEST-CONTAINER

Der Continest-Faltcontainer entspricht in Ausstattung und Normen einem Standardcontainer. Fix installiertes Licht, Stromanschluss, Kabeldurchlässe, Heizung und Klimaanlage gehören dazu. Der Container ist als 10 Fuss wie auch als 20 Fuss Version erhältlich.

 

Fakten & Masse

  

  • 
Masse: 3,05m x 2,44m x 2,5m; Gewicht: 850 kg; Bodenbelastbarkeit: 200 kg/m2
  • 
Transporteinsparungen gegenüber Standardcontainern: Sechsfaches Ladevolumen, vierundzwanzig 10-Fuss-Einheiten pro LKW
  • 
Individuelle Konfiguration: austauschbare Wandpaneele sowie anpassbares Fenster- und Türlayout. Spezialisolation für extreme Temperaturen, Ausführungen ohne Fenster etc.
  • 
Koppelbar: Das 10 Fuss Modell ist in alle Richtungen koppelbar
  • 
Stapelbar: Das 20 Fuss Modell ist stapelbar. Dies ermöglicht den Bau von mehrstöckigen Containeranlagen.

 


Weitere Informationen unter www.continest.ch

 

 

VZH