Montag, 10. Dezember 2018 8:15 Uhr
Die Sax-Farben AG hat dank ihrer qualitativ hochstehenden Produkte und der leuchtenden Farbpalette Erfolg. (Bild: zVg)

Sax-Farben AG

«Farben machen glücklich»

Als Jakob Sax um 1889 seinen Betrieb zur Herstellung von Ölfarben für die ­Baumalerei gründete, setzte er den ersten von vielen weiteren Meilensteinen einer ­unternehmerischen Erfolgsgeschichte. 125 Jahre später hat sich die – inzwischen in der vierten Generation geführte – Sax-Farben AG in der Bau- und Restaurationsbranche längst etabliert.

 

Text Saverio Genzoli

 

Um als Unternehmen mit langer Tradition dauerhaft erfolgreich zu sein, braucht es eine gesunde Mischung aus fortschrittlicher Innovation und einem klaren Bewusstsein für seine Vergangenheit. Nur wer neuartige Produkte auf den Markt bringt, kann sich langfristig im Wettbewerb behaupten. Das Erfolgsrezept liegt aber oftmals darin, aus der Vergangenheit zu lernen und altbewährte Techniken in innovative Entwicklungsprozesse einzubeziehen. Diese Strategie setzt die Sax-Farben AG seit geraumer Zeit äusserst wirksam um. «Dadurch, dass wir schon so lange in dieser Branche tätig sind, konnten wir altes Wissen konservieren und darauf aufbauen», so Jürgen Dombrowski, der technische Leiter des Unternehmens. Die Sax-Farben AG konnte bereits diverse Produkte entwickeln, welche die Bau- und Restaurationsbranche nachhaltig beeinflusst haben.

 

Durch Überschaubarkeit zum Erfolg

Seit der Geburtsstunde konzentrierte sich das Unternehmen stark auf die Herstellung von Mineral- und Ölfarben – und blieb den alten Techniken immer treu. Genau diese Produkte erleben heute wieder Hochkonjunktur. Sax hat die vergangene Zeit genutzt, um die bestehenden Farb­produkte zu perfektionieren und weiterzuentwickeln, weshalb das Unternehmen heute mit einem umfangreichen und auf hohe Qualität ausgerichteten Sortiment aufwarten kann.
Ebenfalls nicht abgewandt hat sich die Sax-Farben AG von der traditionellen Handarbeit. Darauf ist André Sax, Geschäftsführer des Familienbetriebs, besonders stolz: «Das macht uns zu etwas Speziellem in der KMU-Welt und deshalb gibt es uns auch nicht im Baumarkt». So ist das Unternehmen über all die Jahre hinweg in seiner Grösse überschaubar geblieben. Fliessbandanlagen und maschinelle Abfüllinstallationen sucht man im Fabrikationsgebäude vergeblich.
Der betont familiäre Charakter kommt nicht von ­ungefähr: Viele der rund dreissig Mitarbeiter sind langjährige Angestellte. Es wird ganz bewusst auf Kontinuität gesetzt.
So verzichtet Inhaber André Sax auch auf einen Ausbau der Fabrik und eine damit zusammenhängende ­Steigerung der Produktion. Durch die Lage der Fabrik wäre dies auch nur schwer möglich. Das Gebäude liegt eingeschnürt ­zwischen Wald auf der einen, Strasse und Eisenbahntrasse auf der anderen Seite. «Wir investieren lieber in Effizienz», so Sax. Dombrowski fügt hinzu: «Hier begrüsst man sich eben noch mit einem Schlag auf die Schulter». Sax ist sich sicher, dass gerade diese Überschaubarkeit und die dadurch kurz gehaltenen Kommunikationswege die Basis des unternehmerischen Erfolgs darstellen. Die schlanke Struktur des Unternehmens ermögliche eine hohe Flexibilität und sei deshalb äusserst effektiv. Dies hätte auch einen positiven Effekt auf die Entscheidungsfreudigkeit des Unternehmens.

 

Innovation braucht Mut

Diese Entscheidungsfreudigkeit ist unerlässlich für erfolgsversprechende Innovationsschritte. «Es gab auch unzählige Ideen für neue Produkte, die nicht umgesetzt werden konnten», stellt Dombrowski selbstkritisch fest. Solche Rückschläge können wettgemacht werden, wenn man es trotzdem weiter versucht. Kompensiert werden können misslungene Projekte durch spätere Erfolge, wie es der Sax-Farben AG beispielsweise mit der Markteinführung des Produkts «KaliPhil» gelang – ein spezieller Anstrich für Innenräume, der Kondenswasser absorbiert. Bereits mit dem Aufkommen der ökologischen Bewegung ­revolutionierte das Unternehmen mit dieser Farbe die Schimmelbekämpfung an Hauswänden. Auch sonst setzt Sax auf nachhaltige Farbsysteme. Im hauseigenen Forschungslabor werden Farben entwickelt, die frei von Lösungsmitteln, Weichmachern und anderen Schadstoffen sind. Durch die hohe Qualität der hergestellten Ware verlängern sich die Renovationsintervalle der mit Sax-Farben angestrichenen Objekte.
Bei der Beschaffung der Rohstoffe wird auf möglichst kurze Handelswege geachtet. Nur einheimische Produkte zu verwenden, ist in dieser Branche jedoch schlicht nicht möglich. Trotzdem steht die Qualität bei der Sax-Farben AG stets im Vordergrund – und stösst damit auf dem Markt auch auf Resonanz. «Das Qualitätsbewusstsein ist in unserer Branche auf jeden Fall vorhanden», bestätigt Sax.

 

Vom Künstler bis zum Kernkraftwerk

Das Unternehmen hat sich im Laufe der Zeit einen grossen Kundenkreis aufgebaut. Die Sax-Kunstmalfarben finden sich auf Gemälden von Ernst Morgenthaler und Sir Winston Churchill wieder. Die Produkte für die Bau- und Restaurationsbranche werden in erster Linie von Malereiunternehmen geschätzt. So erstrahlt beispielsweise die Piste des Flughafens Dübendorf oder das Kernkraftwerk Leibstadt im Glanz der Sax-Farben, dazu kommen unzählige Denkmäler und historische Gebäude, Privathäuser und Gewerbebetriebe.
Dank der hohen Qualität ihrer Produkte konnte sich die Sax-Farben AG auch gegen die grosse Konkurrenz aus dem Ausland behaupten. Qualität darf in dieser Branche nicht unterschätzt werden: «Bei Malerarbeiten machen die Materialkosten nur gerade einmal 15 Prozent des gesamten Preises aus», erklärt Sax. An den Gesamtkosten hat der Preis der Farbe also einen verhältnismässig kleinen Anteil. Muss das Gebäude aufgrund besserer Farbqualität weniger oft neu gestrichen werden, zahlen sich die nur leicht höheren Malerkosten um Längen aus. Jürgen Dombrowski schätzt die Chancen für Schweizer Qualitätshersteller deshalb als sehr vielversprechend ein: «Schweizer Farb-Unternehmen müssen auf dem internationalen Markt keine Angst haben.»
Swissness scheint sich in dieser Branche also gut zu ­verkaufen. Aus diesem Grund legt die Sax-Farben AG auch grossen Wert darauf. Und so versucht sich die Firma von den anderen Anbietern im Baumarkt abzugrenzen: durch hohe Schweizer Qualität, sympathische Kundennähe und innovative Ideen. Der Erfolg spricht für sich.

VZH