Sonntag, 23. September 2018 18:43 Uhr
Die Juventus Technikerschule HF wertet den Informatiklehrgang auf (Bild: Juventus)

Informatik setzt auf Spezialisierung

Innovation  Machine Learning, Hochleistungsprozessoren und der Milliardenmarkt mit Apps: Das Geschäft mit der Informatik wächst ungebremst. Aus- und Weiterbildungsangebote müssen sich ständig erneuern. Die Juventus Technikerschule begegnet dieser Herausforderungen als erste Schule der Schweiz mit einer einzigartigen Bildungsinnovation.

 

«Der HF Informatiklehrgang wird ab September 2018 mit einem modularen Aufbau angeboten, der bisher nur in der höheren Fachbildung zur Anwendung gekommen ist», sagt Peter Jost, Schulleiter der Juventus Technikerschule HF. Der Umbau des Lehrgangs deckt den Stand der Technik ab und bezieht die individuellen Bedürfnisse der Lernenden ein. In den ersten drei Semestern erfolgt neu eine fundierte und breit abgestützte Grundausbildung, der dann eine wunschgemässe Spezialisierung folgt.

 

Lehr- und Lernziele werden dabei angepasst, wobei die praktische Mitarbeit an realen Projekten vermehrt im Fokus der Ausbildung steht. Vorteil dabei ist die Möglichkeit der schrittweisen Spezialisierung im Verlaufe der Grundausbildung, wo drei zentrale Bereiche praxisnah kennengelernt und erarbeitet werden: 

-      Applikationsentwicklung (Web, App), 

-      Technische Informatik (Mikroprozessorsteuerung) und

-      Systemtechnik (Systemkomponenten, Netzwerke) 

 

Die Spezialisierung in einem der drei Gebiete steht nach dem 4. bis 6. Semester an und erfolgt über praktische Arbeiten und Projekte, die einen engen Bezug zur Arbeitswelt haben oder bereits Teil davon sind. Abgeschlossen wird diese Ausbildung als Dipl. Techniker/-in HF Informatik, was für die berufliche Karriere viele Wege öffnet. «Mit unserem neuen Ansatz verfolgt der Juventus HF Informatiklehrgang eine innovative und aktive Antwort auf die digitalen Transformationen im Arbeitsprozess, welche die Industrie in Zukunft weiter mit der Informatik verkoppelt», stellt Peter Jost fest. 

Juventus Schulen

 

Die Juventus Schulen feiern am 26. Mai 2018 an der Europaallee das 100 Jahre Jubiläum mit einem grossen Fest. 1918 haben die Pioniere des Abendgymnasiums in Zürich einen wichtigen Grundstein für den Aufbau des zweiten Bildungswegs geschaffen.  

 

Die Juventus Schulen begleiten jährlich über 2000 Lernende und verfügen über mehr als 200 qualifizierte Dozentinnen und Dozenten. Lernerfolg bei optimaler Lernbegleitung steht im Zentrum und garantiert hohe Erfolgsquoten. Partner der Juventus Schulen sind u.a. die HWZ (Hochschule für Wirtschaft Zürich), das Schweizerische Institut für Betriebsökonomie und die ZHAW (Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften). 

VZH