Montag, 18. Dezember 2017 8:10 Uhr
Die prämierten Biere der Feldschlösschen AG. Bild: Feldschlösschen Getränke AG

Die besten Biere der Schweiz

Swiss Beer Award – Das beste Bier gibt es wohl nicht. Aber die Schweiz kann mit immer mehr ausgezeichneten Bieren aufwarten. Einige davon wurden am 29. November im Berner Bierhübeli im Rahmen des Swiss Beer Award ausgezeichnet.

 

Insgesamt 175 Biere wurden an der ersten nationalen Prämierung ausgezeichnet. Viele Brauereien schickten mehr als ein Bier ins Rennen und wurden gleich mehrfach belohnt. Dabei wurden die Biere in verschiedene Kategorien ausgezeichnet: Lager, Dunkel, Weizen, Pale Ale, Stout und weitere Sorten wurden separat getestet. Insgesamt konnten Biere in 31 unterschiedlichen Bierstilen prämiert werden.


Diese Diversität zeigt die inzwischen doch grosse Vielfalt der Schweizer Braukultur. In den letzten Jahren haben viele Klein- und Mikrobrauereien mit für die Schweiz ungewöhnlichen Bierstilen frischen Wind in den hiesigen Biermarkt gebracht. Doch auch die Grossen haben mitgezogen. So hat etwa die Feldschlösschen AG im Frühjahr 2017 mit dem «Weizen» ein Weizenbier im belgischen Stil lanciert, das sogar eine Gold-Auszeichnung gewinnen konnte. 


In den verschiedenen Kategorien konnten 66 Biere ein Gold-Label abholen und 109 ein Silber-Label. Das Silber-Label stand dabei für ausgezeichnete Biere, die sehr gute Vertreter des jeweiligen Bierstils sind, das Gold-Label für hervorragende Braukunst, die den Bierstil in idealer Weise interpretiert und darüber hinaus für das gewisse Etwas sorgt. Das bekanntere «Chopfab Trüeb» der Doppelleu Brauwerkstatt AG beispielsweise konnte in der Kategorie Pale Ale eine Gold-Auszeichnung gewinnen.


In diesem Sinn verfolgt der Swiss Beer Award das Ziel, die schweizerische Braulandschaft mit ihrer Vielfalt und Qualität der breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen. Mit über 830 offiziellen Braustätten könne sich die Schweiz zu Recht als Brau- und Biernation bezeichnen, schreibt der Schweizer Brauerei-Verband in einer Mitteilung.


Die Biere wurden nach strengen Beurteilungskriterien labortechnisch untersucht und sensorisch bewertet. Die ZHAW und Labor Veritas AG stellten sicher, dass die Proben in anonymisierter Form verkostet wurden und die 32 Mitglieder der Fachjury keinerlei Rückschlüsse auf die Herkunft der Biere machen konnten. Die Biere wurden nach einem Punktesystem nach ihrer Optik (Schaum, Farbe), Aromatik (Aromen und Fehlaromen), ihrem Geschmack, der Konsistenz, dem Nachtrunk und dem Gesamteindruck bewertet.


Im Steuerungsausschuss des Swiss Beer Award waren folgende Organisationen vertreten: Schweizer Brauerei-Verband, Interessengemeinschaft unabhängiger Schweizer Brauereien, Schweizerische Braumeistervereinigung, Gesellschaft zur Förderung der Biervielfalt, Bio Suisse, Labor Veritas AG, Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften.

 

 

Die Liste der prämierten Biere und weitere Infos unter www.swissbeeraward.ch

 

VZH