Sonntag, 21. Oktober 2018 22:47 Uhr
Seit 2017 deckt die eigene Photo­voltaikanlage einen Teil des eigenen Strom­bedarfs ab. Bild: zVg

Energieeffizienz nach Mass

EnAW – Das ­Thema Energie ist bei der Endress+Hauser Flowtec AG stark verankert. Fortschritt, Energieeffizienz und Transparenz ­gehen im Unternehmen Hand in Hand. Dank der Zusammenarbeit mit der Energie-Agentur der Wirtschaft (EnAW) kann das Unter­nehmen jährlich über 160 00 Franken an Energiekosten einsparen.

 

 

Von Annina Haller

 


Jeder Besucher von Endress+Hauser Flowtec, dem Kompetenzzentrum für Durchflussmesstechnik der Endress+Hauser Gruppe, sieht auf den ersten Blick, wie sehr dem Unternehmen ein effizientes Energiemanagement am Herzen liegt: Zwei Bildschirme im Eingangsbereich zeigen jederzeit die aktuellsten Zahlen zur Energieverwendung an. Transparenz wird dabei grossgeschrieben. «Wir zeigen jedem, der vorbeikommt, Zahlen aus dem grünen wie auch aus dem roten Bereich», sagt Pascal Meury, Energiemanager der Endress+Hauser Flowtec AG.


Unterstützung
Um bei der idealen Nutzung von Energie an vorderster Front dabei zu sein, setzt die das Unternehmen bereits seit 2002 auf die Unterstützung der EnAW. Seit 2013 nimmt es am Energiemodell teil. «Die EnAW ist eine grosse Unterstützung für uns. Besonders in der Anfangszeit waren wir froh, auf einen Experten zurückgreifen zu können, der besonders auch die Erfassungstools einwandfrei beherrscht», meint Meury. Stefan Graf, der zuständige EnAW-Berater, sowie dessen Mitarbeiterin Hélène Bouju seien für den Austausch und die Ausarbeitung von geeigneten Massnahmen zur Energieeffizienzsteigerung wichtige Partner.


Überwachung
Seit 2015 ist Meury als Energiemanager im Unternehmen tätig. Sein erster Auftrag war die Zertifizierung nach der internationalen Energiemanagement-Norm ISO 50001. «Dafür galt es, die Aktivitäten am Standort Reinach zusammenzutragen und transparent abzubilden. Dabei hilft uns unser Energiemonitoringsystem eSight®, für welches wir rund 550 Messgeräte eingebaut haben», erzählt Meury. Mit diesen Messgeräten für Durchfluss, Temperatur, Druck und Stromverbrauch – für die Endress+Hauser auf ihre eigene Kompetenz zählen kann – werden in regelmässigen Abständen viele Daten aufgezeichnet. «Ich erhalte täglich Berichte aus diesen Messungen. Zeigen sich darin ungewöhnliche Werte, können wir zeitnah allfällige Störungen und Defekte ausfindig machen und beheben. Allein solche Optimierungen bringen uns Ersparnisse von bis zu 50 00 Franken im Jahr», resümiert Meury.

 

Effizienzsteigerung
Endress+Hauser Flowtec AG hat gemeinsam mit der EnAW 2013 eine Zielvereinbarung erarbeitet und steigert seither ihre Energieeffizienz stetig. Eine der darin enthaltenen Massnahmen bestand in der Erneuerung und Optimierung der Lüftungsanlagen im Betrieb. Neu lassen sich diese besser und nach Bedarf regulieren, was den Ölverbrauch um stolze 90 Prozent gesenkt hat. Die Einsparungen, die sich durch diese Massnahme ergeben, können sich sehen lassen: Insgesamt spart das Unternehmen jährlich gut 150 00 Kilowattstunden Strom sowie 64 Tonnen CO2 ein. Mit der gleichen Menge Strom würden sich ganze 30 Einfamilienhäuser versorgen lassen. Zudem gehen damit markante finanzielle Einsparungen einher. Allein mit der Optimierung der Lüftungsanlage spart das Unternehmen über 20 00 Franken an Energiekosten pro Jahr ein.


Verantwortung
Meury merkt man das Engagement und das Verantwortungsbewusstsein für einen effizienten Umgang mit Energie an. Zwei weitere Massnahmen, die mit eindrücklichen Einsparungen zu Buche schlagen, stellen die grossräumige Abwärmenutzung und das Ersetzen von alten Leuchtstoffröhren durch LED dar. In den Produktionsanlagen des Kompetenzzentrums wird viel Abwärme produziert. Diese Abwärme, beispielsweise vom über 1000 Grad Celsius heissen Lötofen, wird nun für die Gebäudeheizung genutzt, was in einer Einsparung von gut 600 00 Kilowattstunden Energie sowie rund 60 00 Franken pro Jahr resultiert. Mit den neu eingesetzten LED im Empfangsbereich und in den Produktionshallen schlägt Endress+Hauser Flowtec gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe. Nicht nur empfinden die Mitarbeitenden die neue Beleuchtung als angenehmer, sie ist auch einfacher zu warten und verursacht deutlich tiefere Kosten. Das Unternehmen spart hier mehr als 60 00 Franken pro Jahr ein.


Eigenbedarf
Im Frühling ist man in Reinach noch einen Schritt weiter gegangen. Mit der Inbetriebnahme einer eigenen Photovoltaikanlage auf den Dächern von zwei grossen Gebäuden produziert Endress+Hauser Flowtec nun Strom für den Eigenbedarf. «Wir haben etwa 1800 Module installiert und decken damit fünf Prozent von unserem jährlichen Gesamtstrombedarf ab», sagt Meury. «Die restlichen 95 Prozent stammen ebenfalls aus erneuerbarer Energie, und zwar aus Schweizer Wasserkraft.»

Sparen auch Sie


Endress+Hauser Flowtec AG spart dank ihrem Energie-Management-System und der Zusammenarbeit mit der EnAW Energie und Kosten ein. Jedes Unternehmen kann seinen Energieverbrauch und CO2-Ausstoss mit wirtschaftlichen Effizienzmassnahmen senken. Kontaktieren Sie die EnAW, damit auch Sie das wirtschaftliche Effizienzpotenzial in Ihrem Betrieb voll ausschöpfen können.


+41 44 421 34 45

info@enaw.ch

Pascal Meury, Energiemanager Endress+Hauser Flowtec AG.

«Das ganze Unternehmen hilft mit»

 

Herr Meury, welche Vorteile bringt die EnAW-Teilnahme für Endress+Hauser Flowtec?

 

Ein wichtiger Vorteil liegt für uns sicherlich in der CO2-Abgabebefreiung. Mit den verschiedenen Massnahmen, die wir gemeinsam mit unserem EnAW-Berater Stefan Graf ausgearbeitet haben, können wir jährlich viel Geld einsparen. Es ist wichtig, dass wir mit ihm eine gute Kontaktperson für sämtliche Fragen zur Energieeffizienz gefunden haben. Zudem erleben wir in der Energiemodell-Gruppe Nordwestschweiz einen wertvollen Erfahrungsaustausch. Einmal im Jahr treffen sich die Vertreter der teilnehmenden Unternehmen.

 

Gemeinsam mit der EnAW haben Sie ­verschiedene Massnahmen erarbeitet. Welche sind für Sie am bedeutendsten?

 

Das lässt sich gar nicht so einfach sagen. Wir haben verschiedene Bereiche optimiert, darunter befinden sich unsere Lüftungsanlagen, die Abwärmenutzung sowie die Einrichtung unserer neuen Photovoltaikanlage. Damit sparen wir jährlich viel ein. Genauso wichtig ist uns aber die Sensibilisierung der Mitarbeitenden. Dadurch, dass wir jeden Bereich mit unseren Messgeräten überwachen, sieht jeder in seinem Arbeitsbereich transparent, wie viel Energie wo und wann verbraucht wird.

 

Das heisst, dass alle Mitarbeitenden 
bei Endress+Hauser Flowtec täglich 
zur Steigerung der Energieeffizienz 
beitragen?

 

Ja, das ist uns wichtig. Wir analysieren regelmässig unsere ermittelten Daten und optimieren, wo möglich. Dafür muss aber jeder in seiner eigenen Abteilung mithelfen. Alle zwei Jahre wird die Energie-Sensibilisierung in einer Mitarbeitendenschulung gewährleistet. Das umfasst natürlich nicht nur Mitarbeitende in der Produktion, auch im Büro lässt sich viel Energie sparen. Werden nach Feierabend alle Computer und Monitore ganz ausgeschaltet, können wir am Standort Reinach jährlich 200 00 Kilowattstunden Strom einsparen. Als Vergleich: Damit lassen sich 40 Einfamilienhäuser versorgen. Solche Massnahmen sind für uns als Unternehmen natürlich interessant: Dies sind kleine Dinge, die kaum Investitionen benötigen, aber umso mehr Kosteneinsparungen verursachen.

VZH