Donnerstag, 17. Januar 2019 20:05 Uhr
Speisen in gediegenem Ambiente. (Fotos: zVg)

Weinpalast im Carlton 

traditionslokal  1913 eröffnete Hugo E. Prager, Vater des legendären Mövenpick-Gründers Ueli Prager, das Gross-Restaurant & Café an der Zürcher Bahnhofstrasse, welches später mit dem Zusatz Carlton versehen wurde. Das Haus war damals auch ein Hotel. 1999 übernahmen Daniela und Markus Segmüller das Carlton und eröffneten es als Restaurant & Bar. Der Inhaber stand für ein Gespräch zur Verfügung.

 

Text Peter Blattner

 

Die Segmüller Collection umfasst mittlerweile fünf gastronomische Perlen in Zürich. Dazu gehört das kürzlich renovierte Carlton Restaurant & Bar mit dem vornehmen Speiserestaurant im Art Déco-Stil wie auch das Locanda, das die Tessiner Küche und Weine kredenzt. Die Weinbar James Joyce, benannt nach dem berühmten irischen Schriftsteller, der in Zürich seine letzte Ruhe fand, ist ein weiteres Prunkstück der Sammlung. Die bei einer Auktion erstandenen Einrichtungsstücke aus der Dubliner Jurys Antique Bar verleihen dem Lokal einen authentisch irischen Flair. Das Loft Five in der Europaallee setzt auf Rough Chic, Vintage und bei den Speisen und Getränken auf einen gelungenen Mix von klassisch und kreativ. Der Adlisberg, das ländlichste Lokal der Segmüller Sammlung, hat demgegenüber eher Gutbäuerliches auf der Karte.
Markus Segmüller verbringt den Löwenanteil seiner Zeit im Carlton, dem grössten Lokal der Gruppe. Dennoch verpasst er es nicht, bei den anderen Lokalen regelmässig auf Stippvisite zu gehen. Neben dem feinen Essen und den erlesenen Weinen bietet das Carlton auch interessante Events, die einen Besuch zum Erlebnis machen. So können die Restaurantbesucher an der «Monday Bouteille» ihren eigenen Wein zum Essen mitbringen und von den Carlton-Sommeliers dekantieren, einschenken oder – auch das kommt vor – degustieren lassen. Am Dienstagabend ist «After Work» und von Mittwoch bis Samstag kann man eintauchen in die traditionelle «English Afternoon Tea»-Tradition. Weiter wird das Carlton von der Zunft St. Niklaus als Zunftstube genutzt.

 

Speisen in gediegenem Rahmen

Die Küche unter Leitung von Dominik Müller bietet das Beste aus der klassischen Küche, frisch interpretiert. Die Karte ist klein aber fein und bietet Spezielles für den verwöhnten Gast. Wie wäre es mit einem lauwarmen Markbein auf schwarzem Malzbrot zur Vorspeise? Eine Goldbrasse in der Salzkruste, steht ebenso auf der Karte wie eine glasierte Kalbshaxe oder ein Filet de boeuf Wellington. Als Besonderheit für den Gourmet wird ein Rindsfilet vom 800°-Grill angeboten, Ladies Cut oder Gentlemen’s Cut. Die Saisonkarte wird fünf Mal im Jahr erneuert. Mittags hat der Gast die Qual der Wahl zwischen drei Businesslunches. Eine spezielle Winterkarte offeriert verschiedene Gerichte mit Trüffeln wie Rindstatar, Risotto oder Tagliolini. Und haben Sie schon einmal Rentierrücken probiert?

 

Weinkeller «The Vault»

Zur interessanten und abwechslungsreichen Speisekarte gehört natürlich ein Weinkeller, der im Carlton als gigantisch bezeichnet werden kann. Nicht weniger als 1000 Positionen stehen auf der Karte, die alle wichtigen Weinregionen der Welt abdeckt. Ein besonderes Augenmerk wird aber auf die Schweizer Weine gelegt, so findet sich ein Pinot gris vom Stadtberg Eglisau, ein Müller Thurgau vom Weingut Baumann, Oberhallau, ein Sauvignon blanc von der Domaine Grand’Cour, Satigny, eine Petite Arvine Grain blanc der Winzerin Marie-Thérèse Chappaz, Fully oder ein Dosso Chardonnay von Christian Zündel, Beride als Vertreter des Tessins auf der Karte. Alle relevanten Weinländer Europas und der übrigen Welt sind prominent vertreten. Es befinden sich darunter echte Trouvaillen wie zum Beispiel ein Montrachet Grand Crut Conti 2006 für 2700 Franken, ein Romanée Conti Grand Cru 2006 für 4900 Franken oder ein Château Pétrus 2005 für 5800 Franken. Das sind zweifellos keine Weine für alle Tage, es muss aber festgehalten werden, dass viele Weine zu sehr angenehmen Preisen auf der Karte stehen und somit auch das Budget eines weniger verwöhnten Gastes nicht übermässig strapazieren. Im Übrigen stehen für eine fachkundige Beratung nebst Weinakademiker und Inhaber Markus Segmüller der Restaurantleiter Thomas Profanter und Sommelier Thomas Kern zur Verfügung. Der interessierte Gast kann auch den Weinkeller besichtigen und dort seine Flasche gleich selber auswählen. Im Vorraum kann mit einer Gesellschaft bis zu 28 Personen getafelt werden.

 

Blick hinter die Kulissen

Markus Segmüller hat eine Kochlehre absolviert, dann die Hotelfachschule Belvoirpark und ist diplomierter Restaurant Hotelier SHV. Er beschäftigt in der ganzen Gruppe 100 Festangestellte, 20 Aushilfen und bildet 10 Lehrlinge aus. Um die Mittagszeit kommen viele Geschäftsleute, aber auch Touristen mit gastronomischen Ansprüchen, befindet sich das Carlton doch an der Bahnhofstrasse. Am Abend frequentiert oftmals der Weinliebhaber das Carlton.
Das Restaurant bewegt sich preislich im Mittelfeld und hat auch deshalb eine grosse Stammkundschaft. Das Erfolgsrezept lautet, dem Gast das Beste zu bieten und immer wieder Neues zu präsentieren. Die beiden Restaurants sind für geschäftliche Meetings aber auch für private Feiern sehr geeignet und mit ÖV bestens erschlossen. Einem Besuch des Carltons oder der Locanda steht also nichts entgegen.

Carlton Zürich AG
Bahnhofstrasse 41, 8001 Zürich
Telefon 044 227 19 19
www.carlton.ch



VZH