Samstag, 26. Mai 2018 6:11 Uhr
Märchenhaft: Der Weihnachtsmarkt am Bellevue in Zürich. (Foto: zVg/ Zürich Tourism)

Zeit
schenken

 

Von Anouk arbenz

 

Was gehört alles zu Weihnachten? Sicher ein Christbaum. Schmuck, Deko, unbedingt eine Lichterkette. Im Hintergrund laufen Weihnachtslieder zum mitsingen, im Kamin brennt ein Feuer, auf dem Tisch stehen Kerzen und ein köstliches Mahl. Was auch nicht fehlen darf: die Weihnachtsguetzli – Chräbeli, Zimtsterne, Vanillehörnchen, Brunsli, Mailänderli und Butterguetzli. Und Eierlikör. Und natürlich der Weihnachtspulli mit den dazu passenden Weihnachtssocken. Habe ich noch etwas vergessen? Ah, natürlich: die Geschenke. Das Wichtigste aber sind die Menschen, oder? Wer mit der Konvention bricht und der Konsumlust widersteht, schenkt sich Zeit. Als Familie Zeit miteinander zu verbringen, ohne Ablenkung wie Handy oder Fernseher, kommt leider viel zu selten vor. Und ist deshalb umso wertvoller! Machen Sie mit Ihren Liebsten einen erfrischenden Winterspaziergang, unternehmen Sie eine Skitour, gehen Sie gemeinsam Schlitteln – oder besuchen Sie einen von Zürichs wunderschönen Weihnachtsmärkten. Zwei möchten wir Ihnen hier vorstellen.

 

Bijou am Bellevue

Von Roman Brauchli

 

Dieses Jahr findet zum zweiten Mal der Weihnachtsmarkt auf dem Sechseläutenplatz statt. Noch kann das «Wienachtsdorf» mit berühmten Märkten wie in Nürnberg oder Strassbourg nicht mithalten. Doch das festlich geschmückte Dorf hat sich hergerichtet und lädt mit rund 100 Marktständen zum gemütlichen Weihnachtsbummel ein. Ob das reicht, um Zürich auf die Landkarte der Weihnachtsdestinationen zu bringen, sei dahingestellt. Das Potenzial dazu wäre in Zürich allemal vorhanden.

 

Auf dem Marktplatz
Für Weihnachtsstimmung sorgen wöchentlich wechselnde Aussteller sowie ein breites kulinarisches Angebot. Rund 200 Händler werden bis Ende Dezember den Weg auf den Sechseläutenplatz gefunden haben. Ein Fokus setzt der Designmarkt, der kleineren Labels die Möglichkeit bietet, auch nur für eine Woche auszustellen. Dabei steht die Kombination aus traditioneller Handwerkskunst und modernem Design im Vordergrund.  Kolumbianisches Handwerk gibt es beispielsweise an den Möbeln und Wohnaccessoires von «Tauta Home» zu bestaunen, Schmuckdesignerin Sandy Fehlbaum bietet Accessoires im Jugendstil aus Bronze, Messing und Silber feil und für seine «Schreif»-Taschen kombiniert der Zürcher Patrick Zanini hochwertiges Leder mit gebrauchten Reifenschläuchen. 

 

Fürs körperliche Wohl
Natürlich darf ein feines Fondue in der kalten Winterzeit nicht fehlen – so auch im «Wienachstdorf». Im Chalet kann man die Schweizer Käsespezialität in vier verschiedenen Variationen geniessen. Für kulinarisches Kleinbürgertum ist am Sechseläutenplatz aber Fehlanzeige. Im Comptoir du Cidre aus Berlin gibt es ein Rindsteak der Extraklasse: 24 Stunden in Cidre eingelegt, anschliessend 11 Stunden sous-vide gegart, serviert mit karamellisierten Zwiebeln auf Kartoffelbrot. Auch ein Kottu Roti, ein vegetarisches Gerichte aus Sri Lanka, kann man im Kerzenlicht unterm Tannenbaum geniessen, oder Streetfood-Spezialitäten aus Israel, holländische Pommes mit Fritessaus, oder eine Walliser «Cholera».
Auf der Eisbahn können die überflüssigen Kalorien wieder abtrainiert werden. Für Unterhaltung und Kurzweil sorgt auch ein Rahmenprogramm mit Jongleuren, Stelzenläufern, Clowns, Schmink-Kursen und Märchenstunden für die Kleinen und vielem mehr. Jeden Dienstagabend um 19 Uhr zeigt der Eislauf Club Zürich seine kunstvollen Pirouetten. Zudem laden die Musikerinnen und Musiker des Opernhaus Zürich täglich um 17.30 Uhr zum 15-Minuten-Konzert.

 

«Wienachtsdorf» am Bellevue

 

Wann:

Vom 24. November bis am 23. Dezember 2016

Wo:

Sechseläutenplatz am Bellevue Zürich 

Öffnungszeiten:

Montag bis Samstag 11 bis 22 Uhr, Sonntag bis 20 Uhr. Das Fondue-Chalet hat Montag bis Donnerstag von 11 bis 23 Uhr und Freitag und Samstag bis 24 Uhr geöffnet, die Eisbahn von Montag bis Freitag ab 9 Uhr.

Preise:

Erwachsene 6 und Kinder 4 Franken für die Eisbahn, Schlittschuhmiete 9 respektive 6 Franken.

Weitere Infos unter:

www.wienachtsdorf.ch 

 

 

 

Winti Zauber 

Von Anouk Arbenz

 

Der Weihnachtsmarkt in der Eulachstadt in Winterthur zählt zu den stimmungsvollsten Weihnachtsmärkten Zürichs. Und dieses Jahr wird es besonders festlich: Der Winterthurer Weihnachtsmarkt feiert nämlich seinen 20. Geburtstag. Anlässlich des Jubiläums erhalten TeilnehmerInnen des «Weihnachtsbummels» – einer eineinhalbstündigen, weihnachtlichen Stadtführung mit Glühwein – ein spezielles Jubiläumsgeschenk. Mehr verraten wir an dieser Stelle aber nicht! 

 

Ein Highlight der Adventszeit

Vom 25. November bis zum 23. Dezember präsentieren sich die typischen Markt-Chalets (übrigens ein Exportschlager: Die Holzhäuschen sind im Ausland ebenso beliebt wie in vielen anderen Schweizer Städten!) in goldigem Kleid mitten in der Winterthurer Altstadt. Fast 100 Holzchalets wurden aufgestellt, Seite an Seite übertreffen sie sich gegenseitig in ihrem weihnachtlichen Dekor und laden die Besucher zum Verweilen ein. Im Vorbeigehen duftet es wunderbar nach Glühwein, Tannennadeln und feuchtem Holz, dann wieder nach Zimt und Anis oder Bratwürsten – Essen und Trinken kann man hier ohne Ende, die Auswahl ist riesig. Was auch immer das Herz begehrt – Kerzen, Biokonfitüre, Lebkuchenherz, Schmuck oder gestrickte Unterwäsche – am Weihnachtsmarkt am Neumarkt wird man bestimmt fündig. Die Aussteller wurden sorgfältig ausgesucht, ein guter Mix ist den Organisatoren wichtig. 

 

Heimelige Altstadt

1997 wurde dem Weihnachtsmarkt erstmals Leben eingehaucht, als vier initiative Winterthurer das Konzept des Weihnachtsmarktes und der Chalets entwarfen. Drei der vier Gründungsmitglieder sind heute noch immer im Verein tätig. Die ausgedehnte Fussgängerzone und die schönen, einladenden Fassaden der Altstadt machen den Winter­thurer Weihnachtsmarkt zu einer attraktiven Alternative gegenüber den städtischen Märkten in Zürich, wo hupende Autos und lärmige Strassen meistens nicht weit weg sind. 

 

Eine Armee von Samichläusen
Ein Highlight des Weihnachtsmarkts ist auch der «Chlauseinzug» mit über hundert unterschiedlichen Samichläusen und Weihnachtsmännern. Zwar wird wohl dem einen oder anderen Kind blühen, dass der Weihnachtsmann reine Erfindung ist, aber die unterschiedlichen und lustigen Kostüme – dicke und dünne, grosse und kleine, bärtige und farbige Weihnachtsmänner sind zu bestaunen – machen die Enttäuschung wieder wett und bieten Gross und Klein grossartige Unterhaltung. Später sorgt ein abwechslungsreiches Programm auf der Marktbühne für offene Münder, berieselte Ohren und strahlende Augen.



20. Winterthurer Weihnachtsmarkt

 

Wann:

Vom 25. November bis zum 
23. Dezember

Wo:

Neumarkt Winterthur, Öffnungszeiten: Montag bis Mittwoch, sowie Freitag und Samstag von 11 bis 20.30 Uhr, donnerstags von 11 bis 21 Uhr und am Sonntag jeweils von 11 bis 19 Uhr (Gastronomie jeweils eine Stunde länger)

Anmeldung unter:

 www.weihnachtinwinterthur.ch 

Der Weihnachtsbummel:

Der nächste (öffentliche) Weihnachtsbummel findet am 21. Dezember statt. Die Stadtführung ist auch als private Gruppenführung an einem gewünschten Termin buchbar. Preis: 19 Franken, für Studenten und Kinder 14 Franken. Im Preis inbegriffen ist ein Becher Glühwein und ein Überraschungsgeschenk.
winterthur-tourismus.ch/weihnachtsbummel 

VZH